imago images / Icon SMI

Australien und Russland ziehen ins Halbfinale ein

9.1.2020 15:06 Uhr

Gastgeber Australien hat sich mit Nick Kyrgios und Alex de Minaur ins Halbfinale des neuen ATP Cups in Brisbane gespielt. Auch die Russen sind ins Halbfinale eingezogen.

In einem hochklassigen und extrem spannenden Viertelfinale setzten sich die australischen Tennisprofis Nick Kyrgios und Alex de Minaur in Sydney mit 2:1 gegen Großbritannien durch.

Die Australier holten den entscheidenden Punkt im hart umkämpften Doppel. Kyrgios und de Minaur gewannen nach der Abwehr von vier Matchbällen 3:6, 6:3, 18:16 gegen Jamie Murray und Joe Salisbury. Die Entscheidung fiel in einem sogenannten Match-Tiebreak, in dem eigentlich nur zehn Punkte für den Sieg nötig sind, kein Doppel aber zunächst seine Chancen nutzte. Auch die Australier vergaben erst vier Matchbälle und lagen sich am Ende dann jubelnd in den Armen.

De Minaur hatte vor der Partie schon fast dreieinhalb Stunden Einzel gespielt und beim 6:7 (4:7), 6:4, 6:7 (2:7) gegen Daniel Evans die vorzeitige Entscheidung zu Gunsten der Australier verpasst. Kyrgios hatte mit 6:2, 6:2 gegen Cameron Norrie für die Führung gesorgt. Australiens Gegner im Halbfinale ist am Samstag Belgien oder Spanien.

Russland siegt gegen Argentinien

Russland machte das Weiterkommen im Viertelfinale gegen Argentinien schon in den beiden Einzeln perfekt. Der Weltranglisten-Fünfte Daniil Medwedew holte dank des 6:4, 4:6, 6:3 gegen den argentinischen Spitzenspieler Diego Schwartzman den entscheidenden Punkt. Im ersten Einzel hatte Karen Chatschanow den Argentinier Guido Pella 6:2, 7:6 (7:4) bezwungen. Im Halbfinale treffen die Russen jetzt auf Serbien oder Kanada. Die weiteren Viertelfinals werden am Freitag ausgetragen. Für die deutsche Auswahl um Alexander Zverev war schon in der Gruppenphase Schluss.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.