imago images / Ritzau Scanpix

Außenminister Dendias: "Wir sind bereit für einen Dialog mit der Türkei"

29.7.2020 14:10 Uhr

Nachdem sich die Türkei bereits versöhnlich gezeigt hat, drängt nun auch der griechische Außenminister Nikos Dendias auf eine politische Entspannung mit dem Nachbarstaat.

"Wir sind bereit für einen Dialog mit der Türkei ohne jegliche Gewalt oder Drohungen", sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der spanischen Außenministerin Arancha Gonzales Laya, die in Athen zu Besuch war. "Unsere einzigen Probleme mit der Türkei sind die Festlegung des Festlandsockels und die Meereszonen", fügte Dendias an. Dafür werde man aber Lösungen findet, ist er überzeugt.

Es geht vor allem um Hoheitsrechte

Die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland hatten sich in den vergangen Monaten wieder verschärft. Vor allem geht es um Hoheitsrechte im Mittelmeer. Ankara stellt den Status zahlreicher griechischer Inseln in Frage und will darüber mit Athen verhandeln. Athen ist nur bereit, über den Festlandsockel im östlichen Mittelmeer zu diskutieren.

Zudem gab es in letzter Zeit einen Konflikt zwischen beiden Staaten wegen der Erdgassuche der Türken im östlichen Mittelmeer südlich der griechischen Inseln. Athen ist der Ansicht, dass diese Region zur Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Landes Griechenland gehöre. Die Türkei wiederum argumentiert, dass Inseln wie Kreta zwar Hoheitsgewässer, aber keine Ausschließliche Wirtschaftszone besitzen.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.