epa/Nabil Mounzer

Ausschreitungen bei Protesten im Libanon

17.12.2019 22:34 Uhr

Am dritten Tag infolge ist es bei regierungskritischen Protesten im Libanon zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Anhänger der schiitischen Hisbollah und der Amal-Bewegung gerieten am Montagabend in Beirut mit der Polizei aneinander, wie Augenzeugen berichteten.

Die Polizei setzte demnach Tränengas und Wasserwerfer ein. Teile Beiruts glichen einem Schlachtfeld, auch einige Autos wurden in Brand gesetzt. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Massenproteste seit Oktober

Im Libanon kommt es seit Oktober immer wieder zu Massenprotesten gegen die politische Führung. Die Demonstrationen waren bisher aber weitgehend friedlich verlaufen. Am Wochenende kam es dann zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und Sicherheitskräften. Die Demonstranten warfen Feuerwerkskörper, Flaschen und Steine, die Polizei setzte Tränengas ein.

Angeheizt wurde die Stimmung durch das Video eines Mannes, der die Schiiten im Libanon, deren Imame sowie die Anführer von Hisbollah und Amal beleidigt. Medienberichten zufolge soll er Sunnit aus der Stadt Tripoli im Norden sein. Im Video erklärt er, im Ausland zu leben.

Hisbollah und Amal riefen ihre Anhänger dazu auf, die Straßen "umgehend" zu verlassen. Schiitische und sunnitische Geistliche beschrieben das Video als Versuch, die beiden muslimischen Gruppen zu spalten. Bisher hatten sich die Proteste in dem hoch verschuldeten Land vor allem gegen Misswirtschaft und Korruption gerichtet.

Ministerpräsident Saad Hariri war Ende Oktober im Zuge der Proteste zurückgetreten, ist aber weiter geschäftsführend im Amt. Am Donnerstag will das Parlament über einen Nachfolger beraten.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.