epa/Francesco Ruta

Aufnahme in fünf EU-Ländern

4.9.2019 9:32 Uhr

Fünf EU-Staaten, darunter Deutschland, nehmen die 104 Migranten des tagelang auf dem Mittelmeer blockierten Rettungsschiffs «Eleonore» auf. Auch Frankreich, Irland, Portugal und Luxemburg beteiligten sich, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Dienstag. Die Brüsseler Behörde hatte die Lösung in den vergangenen Tagen koordiniert. Nun organisiere man die Verteilung der Migranten von Italien aus, sagte die Sprecherin.

Dort hatte die «Eleonore» am Montag mit den mehr als 100 Migranten nach einwöchiger Blockade auf dem Mittelmeer angelegt. Der deutsche Kapitän Claus-Peter Reisch war zuvor trotz eines Verbots der italienischen Regierung in nationale Gewässer gefahren und hatte nach einem Gewittersturm in der Nacht den Notstand ausgerufen.

Behörden beschlagnahmen Schiff

Für die rund 31 Migranten, die am Montag das ebenfalls tagelang blockierte Rettungsschiff «Mare Jonio» verlassen konnten, gibt es noch keine Lösung. Italienische Behörden haben das Schiff kurz nach seiner Ankunft im Hafen der Insel Lampedusa beschlagnahmt. Das teilte die italienische Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans am Dienstag mit.

Italien und Malta verweigern Rettungsschiffen mit Migranten an Bord immer wieder die Einfahrt in ihre Häfen. Sie machen zur Voraussetzung, dass andere EU-Staaten ihnen die Migranten abnehmen. Diese Zusage kommt meist erst nach mühsamen Gesprächen. Deshalb mussten die Migranten zuletzt immer wieder wochenlang an Bord der Schiffe ausharren. Die fünf Staaten, die sich diesmal an einer Lösung beteiligen, hatten zuletzt jedes Mal Migranten aufgenommen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.