epa/Mauritz Antin

Auch im zweiten Quartal mit roten Zahlen

31.7.2019 17:46 Uhr

Erneut ist der angeschlagene amerikanische Industriekonzern General Electric (GE) in die roten Zahlen gerutscht. Im zweiten Quartal fiel im fortgeführten Geschäft ein Verlust von 291 Millionen US-Dollar (261 Mio Euro) an, wie der Siemens-Rivale am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahreszeitraum gab es noch einen Gewinn von 679 Millionen Dollar.

GE musste hohe Sonderkosten wegen Boeings Flugzeugserie 737 Max verkraften, die nach zwei Abstürzen binnen weniger Monate mit Startverboten belegt worden war. GE stellt mit einem Partner die Antriebe für die Maschinen her. Boeing hat die Produktion deutlich gedrosselt.

Positiver Ausblick befeuert Aktienkurs

Beim Umsatz musste GE im vergangenen Quartal erneut Abstriche machen. Im Jahresvergleich gab es einen einprozentigen Rückgang auf 28,8 Milliarden Dollar. Angesichts von Fortschritten in der kriselnden Kraftwerksparte und beim Konzernumbau hob GE dennoch den Ausblick für das Gesamtjahr an. Die Aktie stieg vorbörslich kräftig an.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.