afp

ATP-Finals: Federer mit Halbfinal-Chance

12.11.2019 17:41 Uhr

Rekordsieger Roger Federer hat sich bei den ATP-Finals in Lonson seine Chance auf das Halbfinale gewahrt, indem er sein zweites Gruppenspiel gegen Matteo Berrettini mit 7:6 (7:2), 6:3 gewann. Zum Auftakt am Sonntag hatte Federer noch eine unerwartete Niederlage gegen den Österreicher Dominic Thiem kassiert.

Am letzten Spieltag der Vorrunde bekommt es der 38-Jährige nun noch mit seinem Dauerrivalen Novak Djokovic zu tun, der am Abend (21.00 Uhr/Sky) gegen Thiem antritt. Nur die beiden Erstplatzierten der Gruppe "Björn Borg" erreichen die K.o.-Phase.

Rekord mit sechs Siegen

Federer hat das Elite-Turnier der acht Saisonbesten bislang sechsmal gewinnen können, vor seiner 17. Teilnahme war er erst ein einziges Mal in der Gruppenphase ausgeschieden. Gegen Berrettini hatte Federer zu Beginn sehr effektiv agiert, die Ballwechsel vor allem bei seinem Service kurz gehalten. Weil allerdings auch sein Gegner bei eigenem Aufschlag kaum Chancen zuließ, steuerte der erste Satz nach nur 36 Minuten in den Tiebreak. Dort spielte der 20-malige Major-Sieger seine technische Überlegenheit voll aus.

Sieg nach 1:18 Stunden

In den zweiten Durchgang startete Federer mit dem ersten Break des Tages. Beim Stand von 4:3 musste er in seinem Aufschlagspiel noch einmal lange kämpfen, hielt seine Führung jedoch letztlich und machte wenig später mit einem weiteren Break alles klar. Nach 1:18 Stunden verbuchte er seinen zweiten Sieg im zweiten Duell mit Berrettini.Titelverteidiger Alexander Zverev war am Vortag mit einem eindrucksvollen Zweisatzsieg gegen Rafael Nadal in das Turnier gestartet. Sein nächster Gegner ist am Mittwoch (21.00 Uhr) der Grieche Stefanos Tsitsipas. Der Sieger in der gigantischen Londoner o2-World kann bis zu 2,9 Millionen Dollar und 1500 Weltranglistenpunkte gewinnen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.