imago images/Alexander Pohl

Atomwaffen immer bedeutender

17.6.2019 7:12 Uhr

Sipri, das Friedensforschungsinstitut in Stockholm, hat vor besorgniserregenden Trends bei der atomaren Bewaffnung gewarnt. Der Abbau der Arsenale in aller Welt habe sich in den vergangenen Jahren entscheidend verlangsamt, sagte der Sipri-Experte Shannon Kile der Deutschen Presse-Agentur.

Die Regierungen aller Atommächte seien zudem dabei, ihre Atomarsenale zu modernisieren. "Was wir sehen, ist, dass Atomwaffen bei nationalen Sicherheits- und Militärstrategien wieder wichtiger werden", sagte Kile. Eine atomwaffenfreie Welt sei somit weiter nicht in Sicht.

Wie aus dem am Montag veröffentlichten Sipri-Jahresbericht 2019 hervorgeht, ist die Gesamtzahl der Atomwaffen von Anfang 2018 bis Anfang 2019 von etwa 14 465 auf schätzungsweise 13 865 zurückgegangen. Das entspricht einem Rückgang von knapp vier Prozent.

Als Grund dafür sehen die Friedensfoscher vor allem, dass die USA und Russland gemäß internationaler Verträge ihre Bestände verringern. Dabei handele es sich aber weitgehend um Systeme aus der Zeit des Kalten Krieges, die überflüssig geworden seien und nicht mehr benötigt würden, sagte Kile. Laut Sipri verfügen außerdem Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea über Atomwaffen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.