imago/Action Plus

Arsenal kämpft sich weiter und Chelsea komplettiert den englischen Triumphzug

14.3.2019 23:08 Uhr

Solche eine brachiale Dominanz wie in dieser Saison gab es im europäischen Fußball selten zuvor. Insgesamt sechs Vereine aus der englischen Premier League stehen im Viertelfinale der Champions League und der Europa League. In der UEL haben der FC Arsenal und der FC Chelsea den Triumphzug der EPL-Klubs komplettiert und sind ins Viertelfinale eingezogen.

Die beiden deutschen Fußball-Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi haben mit dem FC Arsenal das Viertelfinale der Europa League erreicht. Die Gunners siegten am Donnerstag gegen Stade Rennes 3:0 (2:0) und machten damit das 1:3 aus dem Achtelfinal-Hinspiel gegen den französischen Erstligisten wett. Der deutsche Trainer Marco Rose ist dagegen mit RB Salzburg trotz einer kleinen Aufholjagd ausgeschieden. Der österreichische Fußball-Meister siegte im Rückspiel zwar mit 3:1 (1:1) gegen den italienischen Topclub SSC Neapel, konnte dabei das 0:3 aus dem Hinspiel aber nicht mehr umdrehen.

Ganz souverän schaffte der englische Ex-Meister FC Chelsea durch ein 5:0 (3:0) bei Dynamo Kiew das Weiterkommen, nachdem die Blues schon vor Wochenfrist 3:0 gewonnen hatten. Der FC Valencia zog durch ein Tor in der Nachspielzeit zum 1:1 (0:0) bei Leverkusen-Bezwinger FK Krasnodar ins Viertelfinale ein. Das Hinspiel hatten die Spanier 2:1 gewonnen.

Zweimal der Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (5./72.) und Ainsley Maitland-Niles (15.) schossen den Arsenal-Sieg heraus. Bei den Gastgebern stand Özil 69 Minuten auf dem Platz.

In Salzburg machte Napoli-Stürmer Arkadiusz Milik mit seinem Tor in der 14. Minute alle Hoffnungen auf ein Fußball-Wunder der Österreicher zunichte. Die anschließenden RB-Treffer durch Munas Dabbur (25.), Fredrik Gulbrandsen (65.), Christoph Leitgeb (90.+2) waren zu wenig. Bei Chelsea überragte Weltmeister Olivier Giroud mit drei Toren.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.