epa/Florian Wiesner

Argentinier Rafael Grossi zum neuen Chef gewählt

29.10.2019 13:45 Uhr

Zum neuen Chef der Internationalen Atomenergiebehörden (IAEA) ist der argentinische Diplomat Rafael Grossi gewählt worden. Der 58-Jährige erhielt am Dienstag die benötigte Zweidrittelmehrheit im Gouverneursrat, wie mehrere Diplomaten bestätigten.

Grossi setzte sich damit gegen den kommissarischen IAEA-Chef Cornel Feruta durch. Der Argentinier folgt dem Japaners Yukiya Amano nach, der im Juli im Alter von 72 Jahren gestorben war. Amano leitete die IAEA knapp zehn Jahre lang. Kurz vor seinem Tod hatte Amano den Gouverneursrat der IAEA über seine Absicht informiert zurückzutreten.

Überprüft unter Anderem den Iran

Die Atomenergiebehörde spielt weltweit eine entscheidende Rolle bei der Überwachung der friedlichen Nutzung der Kernenergie. So überprüft die IAEA seit 2016 mit strengen Kontrollen die Einhaltung der Auflagen des Atomabkommens mit dem Iran.

Grossi war von 2010 bis 2013 Kabinettschef von Amano und zuletzt Botschafter Argentiniens in Österreich sowie bei den Vereinten Nationen in Wien. Dem 58-Jährigen wurde schon länger nachgesagt, dass er gerne IAEA-Generaldirektor werden wolle.

Nach dem Tod Amanos bewarb er sich als erster um den Posten. Grossi kündigte an, dass er die IAEA «nachkalibrieren» wolle, um Themen wie die nukleare Sicherheit stärker in den Mittelpunkt zu stellen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.