imago images/Arnulf Hettrich

Arbeitsmarkt wird trotz Flaute stabil bleiben

20.7.2019 15:55 Uhr

Nach Ansicht von LBBW-Chefökonom Uwe Burkert wird der deutsche Arbeitsmarkt trotz einer anhaltenden Konjunkturflaute weiterhin stabil bleiben. Die Unternehmen dürften vor Entlassungen zurückschrecken und eher das Instrument der Kurzarbeit nutzen, sagte der Ökonom der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa in Frankfurt. Viele Unternehmen hätten ohnehin einen Mangel an Fachkräften.

Im zweiten Vierteljahr des laufenden Jahres rechnet Burkert fest mit einem Schrumpfen der deutschen Wirtschaftsleistung. Auch das dritte Quartal 2019 dürfte nach seiner Einschätzung schwach ausfallen. "Es ist durchaus möglich, dass wir zwei Quartale mit negativen Werten sehen." Ökonomen sprechen von einer "technischen Rezession", wenn das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwei Quartale in Folge schrumpft.

Robuster Konsum wird bleiben

"Ich glaube nicht, dass die jüngsten Gewinnwarnungen aus der Industrie die letzten waren", sagte Burkert. Noch werde dies durch starke Baukonjunktur und robusten Einzelhandel kompensiert. "Auch der Konsum wird nicht auf Dauer so robust bleiben", warnte der Ökonom.

Eine Stütze für die Konjunktur ist die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank hatte signalisiert, dass sie möglicherweise noch einmal nachlegt. Burkert rechnet damit, dass die EZB sich an der US-Notenbank Fed orientiert: "Die EZB wird warten, bis die Fed liefert und dann schauen, wie sie ihre Maßnahmen ausgestaltet. In einem ersten Schritt rechne ich mit einer Verschärfung und Staffelung der Zinsen auf Einlagen bei der EZB."

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.