Ara Güler - Auf den Spuren Aphrodisias

6.3.2019 14:02 Uhr, von Simge Selvi

Erst am 16. August 2018, dem 90. Geburtstag Ara Gülers, eröffnete das Ara Güler Museum in Istanbul. Doch nur wenige Monate darauf verstarb das "Auge Istanbuls". Güler gilt als Pionier der türkischen Fotografie und zugleich als einer der renommiertesten Fotojournalisten weltweit. Ab dem 28. März zeigt sein Museum in Istanbul mit "Aphrodisias" den unverkennbaren Blick des Künstlers auf die gleichnamige Stadt.

Das Ara Güler Museum zeigt bereits seit August in wechselnden Ausstellung Fotografien, die in der über 70-jährigen Karriere Ara Gülers entstanden sind. Unterlegt mit persönlichen Gegenständen des Künstlers gibt das Museum Einblicke in das Leben und Werk eines einzigartigen Fotojournalisten.

Unter dem Titel "Aphrodisias" konzentriert sich die Ausstellung auf die Aufnahmen des türkisch-armenischen Fotografen von der antiken Stadt Aphrodisias und ihrer Umgebung.

Aphrodisias

Fotografie von Ara Güler (Foto: Hürriyet Daily News)

1958, vor über 60 Jahren also, entdeckte Güler nur zufällig die antike Stätte Aphrodisias, die in der westlichen Provinz Aydın liegt. Die Stadt, deren Namen der griechischen Liebesgöttin Aphrodite gewidmet ist, wurde 2017 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Dank der Marmorbrüche und einer stadtnahen Bildhauerschule gehörte Aphrodisias zu den bekanntesten Bildhauerzentren der Römerzeit. Heut hat es Geschichtsliebhaber und Kunstliebhaber zu Gast, die seine einzigartigen Skulpturen bestaunen können. Mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie dem Sebasteion-Tempel, dem Stadion, dem alten Theater sowie einem Bad zieht Aphrodisias ihre Besucher an. Daneben findet man zugleich ein Museum, indem weitere antike Gegenstände ausgestellt werden. Doch insbesondere der Tempel der Aphrodite, die auf das 1. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht, zieht besondere Aufmerksamkeit auf sich.

Das "Auge Istanbuls"

Weltweit sind insbesondere Gülers Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Istanbul bekannt. Von alten Fabriken bis zu verloren wirkenden Istanbulern und alltäglichen Momentaufnahmen der türkischen Metropole zeichnet Güler in seinen Fotografien ein authentisches und zugleich unverkennbares Bild seiner Heimatstadt ab.

Ara Güler arbeitete als Fotojournalist für renommierte Zeitschriften weltweit, unter anderem für "Time and Life" (USA), "Paris Match" (Frankreich) oder dem "Stern" in Deutschland. Doch kurz nach der Eröffnung seines Museums verstarb er am 17. Oktober 2018 an einem Herzinfarkt.

"Aphrodisias" wird bis September 2019 im Ara Güler Museum in Istanbul zu sehen sein.