epa/Wu Hong

Apples Aktie sackt ab

20.5.2019 23:33 Uhr

In China drohen dem Konzern Apple ein Boykott seiner IPhones. Diese Spekulationen setzen nun die Aktien unter Druck. Die Titel verloren im vorbörslichen US-Handel 2,3 Prozent auf 184 Dollar.

Hintergrund ist das Verbot in den USA für Produkte des chinesischen Smartphone-Herstellers und Netzwerkausrüsters Huawei. Händler verwiesen auf mehrere Berichte beim Kurznachrichtendienst Twitter, die die Furcht aufkeimen ließen, Nutzer könnten sich wegen des Huawei-Verbots von Apple abwenden.

Technologiesektor stark betroffen

Ein ausgewachsener Konflikt zwischen China und den USA wegen Huawei würde vor allem den Technologiesektor treffen, der besonders abhängig vom jeweils anderen Land ist. Sollte Apple in die Fronten des letzte Woche erneut aufgeflammten Streits geraten, könne das für Unruhe an der Wall Street sorgen, sagte ein Händler. Die US-Regierung setzte Huawei und andere Firmen vergangene Woche auf eine schwarze Liste, die US-Unternehmen untersagt, mit den Chinesen Geschäfte zu betreiben, weil sie die nationale Sicherheit bedroht sehen.

Die Analysten der Großbank HSBC sind bereits pessimistischer geworden mit Blick auf Apple und dessen Rolle in China. Das Risiko sei nicht unerheblich, dass Chinesen verstärkt auf Smartphones zurückgriffen mit ähnlichen Funktionalitäten wie beim iPhone, schrieben sie in einem Kurzkommentar. Die Experten senkten das Apple-Kursziel von 180 auf 174 Dollar. Nur noch ein Broker hat nach Reuters-Auswertungen ein niedrigeres Kursziel. Im Schnitt sehen Analysten die Apple-Aktien bei 220 Dollar.

Aus den Depots der Anleger flogen auch Papiere von großen Apple-Zulieferern: Die Titel von AMS büßten bis zu 13,4 Prozent, die von Dialog Semiconductor fielen um bis zu 3,8 Prozent.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.