DHA

Antalyaspor kassiert zuhause 0:6-Klatsche von Hatayspor

29.12.2020 19:07 Uhr

Der 15. Spieltag in der Süper Lig wurde mit 24 Stunden Verspätung beendet. Grund dafür waren die massiven Regenfälle in Antalya, die gestern für katastrophale Platzbedingungen sorgten und ursächlich waren, dass das Spiel zwischen Fraport Antalyaspor und Aufsteiger Hatayspor um einen Tag verschoben werden musste. Und die Neuansetzung hatte nichts Gutes für Podolski und Co, denn es gab ein böses 0:6-Heimdebakel gegen den Aufsteiger. Mann des Tages war Aaron Boupendza mit einem lupenreinen Hattrick und insgesamt einem Viererpack.

Hatayspor schien – ganz im Gegensatz zu Antalyaspor, das mit Nuri Sahin, Sidney Sam und Lukas Podolski in der Startelf auflief – die Pause gut bekommen zu sein. Die Gäste von der Grenze zu Syrien waren hellwach und schenkten dem Heimteam blitzschnell zwei Buden ein. Der Doppelschütze Aaron Boupendza (8. Minute und 17. Minute) sorgte sehr zeitnah für eine komfortable Führung mit 0:2 für den Aufsteiger in der Urlaubsprovinz Antalya. Und der Gabuner, der erst seit August bei Hatayspor unter Vertrag steht, war wirklich on fire und von Antalyaspor einfach nicht einzubremsen. Denn Boupendza (21. Minute) gelang der lupenreine Hattrick zum 0:3 und das binnen 13 Minuten. Das kann man dann mal so machen.


Heimdebakel für Antalyaspor perfekt

War es das? Nein, denn Hatayspor hatte Blut geleckt und Antalyaspor stand vollkommen neben sich, fiel förmlich auseinander. Um den Zerfall zu stoppen, wechselte Trainer in der 28. Minute bereits gleich drei Spieler auf einen Schlag aus. Dann muss man sich neu sortieren und drum klingelte es wieder. Das 0:4 besorgte folgerichtig der Nigerianer Babajide David Akintola (35. Minute), der ebenso erst in diesem Sommer zu Hatay kam und da sah es langsam nach einem echten Debakel für das Heimteam aus. Antalya konnte den Sturmlauf in der Folge einfach nicht stoppen und so war es wieder Boupendza (45.+1 Minute), der seinen vierten Treffer zum 0:5 einstielte. Damit ging es in die Halbzeit.


Nach dem Wechsel, wer will es Antalyaspor und Hatayspor verdenken, war irgendwie die Luft raus. Mit dem Rückstand von fünf Toren war für Antalya logischerweise die Messe gelesen. Und Hatayspor ist nun einmal nicht der FC Bayern München, der dann versucht, den Deckel zweistellig rundzumachen und das Torverhältnis nach oben zu pushen. Spät setzte dann Mirkan Aydin (89. Minute) doch noch einen Treffer drauf und markierte das 0:6. Gut, dass das so spät im Spiel passierte, denn so blieb es am Ende bei der 0:6-Klatsche für Antalyspor.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.