Hürriyet

Antalya: Über 700 internationale Brancheninsider auf Leder- und Pelzmode-Messe

21.8.2020 15:10 Uhr

Vertreter der Lederindustrie kamen auf der Leder- und Pelzmode-Messe („Deri ve Kürk Moda Fuarı“) in Antalya zusammen.

Über 700 Geschäftsleute aus Russland, der Ukraine, Polen, Deutschland, Mazedonien, dem Libanon, Kasachstan und Weißrussland nahmen an der Leder-Messe teil, die von dem Istanbuler Verband der Exporteure von Leder und Lederprodukten (IDMIB) und dem türkischen Verband der Lederbekleidung organisiert wurde. Es wurden für die Veranstaltung insgesamt 46 Stände aufgebaut, die in einem Hotel in Antalya ausgestellt wurden.

Auf der Messe seien alle Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz gegen das neuartige Coronavirus getroffen worden. Veranstalter Gürkan Gözmen erklärte, dass sie die Corona-Maßnahmen strikt befolgt hätten, und dass auch ihre ausländischen Gäste mit den Maßnahmen zufrieden seien.

Folgen von Covid-19 in der türkischen Lederindustrie

Der Vorsitzender der IDMIB, Mustafa Senocak, wies darauf hin, dass die Leder- und Lederwarenindustrie, wie andere Sektoren auch, von der Coronavirus-Pandemie (Covid-19) betroffen war: "Als Leder- und Lederwarensektor haben wir im Juni und Juli mehr als 230 Millionen US-Dollar exportiert, als die Pandemieeffekte abnahmen. In diesem Prozess waren Deutschland, Russland und der Irak die drei wichtigsten Länder, in die wir am meisten exportierten."

Senocak fügte hinzu, dass die Messe für den Sektor wichtig sei: "Die erste nach der Pandemie organisierte Handelsmesse. Wir haben Geschäftsleute aus vielen Ländern mit der türkischen Lederindustrie zusammengebracht. Für unsere Exportzahlen ist es entscheidend, dass sie noch weiter voranschreiten. In dieser Zeit ist es für uns sehr wichtig, 700 ausländische Geschäftsleute in Antalya zu begrüßen und mit ihnen Geschäfte zu machen."

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.