dha

Antalya: Erstes Konzert in Patara nach Restaurierung

29.8.2020 9:10 Uhr

Das "Patara-Jahr" stand durch die Corona-Krise bis jetzt nicht unbedingt unter einem guten Stern – doch nun könnte sich das ändern. Frisch restauriert fand im Amphitheater am Donnerstagabend das erste Konzert statt. Im Beisein des türkischen Kultur- und Tourismusministers Mehmet Nuri Ersoy, Gästen aus dem In- und Ausland fuhren das staatliche Symphonieorchester von Antalya, die Künstler Siniahrybava Tatsiana und Allan Eshuijs sowie der bekannte türkische DJ Burak Yeter in Begleitung der Solistin Cecilia Krull – am besten bekannt für den Titelsong der Serie La Casa de Papel - große Musik-Geschütze auf.

Das Burak Yeter Symphony Project

Eigentlich für seine heißen Dancebeats bekannt, zeigte Burak Yeter sich diesmal von einer ganz anderen Seite und stellte sein "Burak Yeter Symphony Project" vor, das in der einzigartigen Atmosphäre des Amphitheaters für bezaubernde Momente sorgte.

„Patara hat einen besonderen Platz auf den Seiten unserer Geschichte. Es ist wichtig, in dieser historischen Atmosphäre zu spielen “, sagte DJ Yeter und enthüllte türkische Flaggen, die vor dem Hintergrund des "Tag des Sieges" am 30. August gefeiert wurden.

2021 ebenfalls ein "Patara-Jahr"?

Der türkische Kultur- und Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy hielt vor der ersten Konzertnacht in Patara eine Pressekonferenz ab. „Patara besitzt das Erbe der Zivilisationen der vergangenen Jahrhunderte. Wir möchten, dass dieser Ort bekannt wird. Die Ankündigung des „Patara-Jahres 2020“ war der erste Schritt dazu. Wir werden 2021 ebenfalls als Patara-Jahr vorschlagen “, sagte der Minister. „Für uns ist jedes Jahr ein Patara-Jahr, ein Trojaner-Jahr oder ein Göbeklitepe-Jahr. Wir leben auf einem solchen Boden, dass 365 Tage nicht ausreichen, selbst wenn wir jeden Tag einen Namen nennen “, fügte Ersoy hinzu.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.