Antalya: Corona-Strand-Kontrollen aus der Luft

In der Tourismusmetropole Antalya wurde eine Coronavirus-Inspektion mit Hubschraubern und Drohnen durchgeführt. Klickt Euch durch die Fotogalerie!

29.8.2020 11:38 Uhr

In der Tourismusmetropole Antalya wurde eine Coronavirus-Inspektion mit Hubschraubern und Drohnen durchgeführt. Bei der Inspektion durch das Gendarmeriekommando der Provinz wurde geprüft, ob die Urlauber an den Stränden die Masken- und Entfernungsregelb einhalten, während diejenigen, die die Regeln nicht befolgten, den vor Ort tätigen Teams gemeldet wurden.

Der Sikorsky-Hubschrauber des Gendarmerie-Generalkommandos startete vom Antalya Küstenwachenstützpunkt aus und kontrollierte in den Bezirken Kumluca, Kemer und Manavgat sowohl die Zustände an den Stränden, als auch im Stadtverkehr. Bei der Luftinspektion wurden diejenigen identifiziert, die die Regeln nicht einhielten, und dem Gendarmerieteam, dass mit mehr als 200 Mitarbeitern vor Ort präsent war, gemeldet.

Im Tiefflug über die Küste

Unter anderem flogen die Kontrollteams die berühmtesten Strände Antalyas an: Konyaalti, Cirali, Olympos, Moonligh und Phaselis. Aber auch abgelegenere Buchten, in denen vornehmlich private Boote ankern, wurden angeflogen und kontrolliert. Urlauber, die über die physische Distanz hinausgingen und beim Sonnenbaden am Strand keine Masken trugen, wurden den Gendarmerieteams in unmittelbarer Nähe der Strände gemeldet.

56.432 Lira Verkehrsstrafen in zwei Stunden

Bei den 6420 Fahrzeugen, bei denen unter anderem die Maskenpflicht hinter dem Steuer kontrolliert wurde, verhängten die Beamten innerhalb von zwei Stunden 56.432 TL (ca. 6560 Euro) Geldstrafen gegen 127 Fahrer. 21 Fahrzeuge wurden nach der Kontrolle wegen erheblicher Mängel vom Verkehr ausgeschlossen.

Insgesamt waren an den Kontrollen in Antalya über 200 Sicherheitsteams, 80 Verkehrsteams, 12 Motorradteams, 18 Drohnen, zwei berittene Jandarma sowie ein Helikopter beteiligt.

(be)