Hürriyet

Antalya: Antike Stadt Syedra lockte drei Mal so viele Touristen wie im letzten Jahr an

12.12.2020 16:01 Uhr

Im Stadtteil Alanya in der Mittelmeer-Provinz Antalya befindet sich die antike Stadt Syedra, die trotz der aktuellen Coronavirus-Krise zum Hit unter Reisenden wurde.

Während den Ausgrabungsarbeiten in Syedra, die mit Genehmigung und Unterstützung des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus durchgeführt wurden, wurden zahlreiche Artefakte aus hellenistischer, römischer, byzantinischer und seldschukischer Zeit entdeckt. Besonders bei den in den letzten zwei Jahren durchgeführten Arbeiten seien wichtige Funde registriert worden, die in den Museen der Provinz ausgestellt werden sollen, um den historischen Tourismus der Region zu fördern.

Erstmals wurden in der antiken Stadt Ausgrabungsarbeiten zwischen 1994 und 1999 unternommen. Unter anderem entdeckte man hier Ruinen einer faszinierenden Quellhöhle, eine Taufhöhle, ein Theater, eine Agora, Kirchen, Infrastruktursysteme für fließendes Wasser, eine Säulen-Straße, sowie Gräber und Bäder. Im Westen der Stadt gibt es zudem ein großes Eingangstor.

Der Leiter der Ausgrabungen, Dr. Ertug Ergürer berichtete, dass trotz der Covid-19-Pandemie in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Touristen der antiken Stadt erheblich zugenommen habe. Er sagte: "Der Eintritt in die Stadt ist frei und für Touristen auch sehr interessant. Obwohl die Region noch nicht so bekannt ist, kamen dieses Jahr 3 bis 4 Mal mehr Touristen nach Syedra als im letzten Jahr. Die Zahl der Touristen nimmt mit den Auswirkungen der sozialen Medien stark zu – und dass trotz der Covid-19-Pandemie."

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.