imago images / Xinhua

Antalya: 24 Museen und antike Stätten empfangen 1,3 Millionen Besucher in zehn Monaten

2.12.2020 16:25 Uhr

Die Mittelmeer-Provinz Antalya, die auch als "Hauptstadt des türkischen Tourismus" bekannt ist und jedes Jahr Millionen von Touristen beherbergt, zeichnet sich neben Meer, Sand und Sonne auch durch zahlreiche Museen und antike Ruinen aus. Trotz der Coronavirus-Pandemie besuchten in den 10 Monaten des Jahres 2020 etwa 1,3 Millionen Menschen 24 Museen und archäologische Stätten der Provinz. Der größte Anteil am Einkommen von ungefähr 15 Millionen Lira (etwa 1,4 Millionen Euro) wurde hierbei von der antiken Stadt Patara mit ca. 5 Millionen Lira (ca. 500.000 Euro) verzeichnet.

Antalya, das im vergangenen Jahr mit 16 Millionen ausländischen Touristen einen Allzeit-Rekord gebrochen hatte, musste in diesem Jahr aufgrund der Covid-19-Krise einige Verluste einstecken. Doch mit den Aufhebungen der Reisebeschränkungen und der Wiederaufnahme von Flugstrecken lockerte sich die Lage im Sommer wieder. So öffneten Museen und archäologische Stätten, die bis Anfang Juni geschlossen waren, wieder ihre Türen für Besucher.

Nach Angaben der Provinzdirektion für Kultur und Tourismus besuchten von Neujahr bis zum 31. Oktober 1.291.559 Menschen die Museen und archäologischen Stätten der Provinz. Das 10-Monats-Einkommen betrug hier insgesamt 14.714.904 türkische Lira.

Höchstes Einkommen in Patara

4.622.878 türkische Lira wurden in der antiken Stadt Patara eingenommen, was den größten Anteil am kulturellen Einkommen in Antalya im Jahr 2020 darstellt. Pataras Ausgrabungsleiterin Prof. Dr. Havva Iskan Isik sagte: "Ich bin sehr froh, dass Patara in ganz Antalya einen solchen Rekord erzielt hat. Dies ist ein Hinweis darauf, wie besonders die Region ist."

Auf die antike Stadt Patara folgten die antiken Stätten Phaselis mit 196.386 Besuchern und Olympos mit 145.845 Besuchern.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.