DHA

Antalya: 15.000 Touristen besuchten in einem Monat den Tahtali-Berg

6.8.2020 11:55 Uhr

Zusammen mit dem Normalisierungsprozess in der Türkei nach den Corona-Lockdowns kamen bereits mehrere tausend einheimische und ausländische Touristen auf den Gipfel des Tahtali-Berges, der sich in der Nähe des Bezirks Kemer in Antalya befindet.

Der Tahtali-Berg ist eines der wichtigsten Tourismusziele in Kemer und verzeichnete allein im Jahr 2019 um die 360.000 in- und ausländische Touristen. Nach dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus war der Ort allerdings für eine lange Zeit wie leergefegt.

Die Olympos Teleferik-Seilbahn (Bild: DHA)

Am 21. Juni wurde der Tourismus in der Region jedoch wieder aufgenommen, sodass in einem Monat bislang etwa 15.000 Touristen den 2.365 Meter hohen Berg mit der Seilbahn „Olympos Teleferik“ besuchten.

Auch in der Seilbahn müssen die Corona-Maßnahmen beachtet werden (Bild: DHA)

Der Betriebsleiter der Seilbahn, Fatih Koyuncu, sagte: „Wir haben unsere Einrichtung am 21. Juni eröffnet, nachdem wir alle Vorbereitungen getroffen haben, um die Menschen vor einer Corona-Infektion zu schützen. Dank all unserer Vorsichtsmaßnahmen haben wir bis jetzt innerhalb eines Monats etwa 15.000 Gäste begrüßen können.“ Die Menschen könnten hier ohne große Sorgen vor einer Infektion Urlaub machen und Zeit mit ihren Familien genießen. Hier würde einem nie langweilig werden.

Action mit Bungee-Katapult und Paragliding

Spaß pur: Bungee-Katapult (Bild: DHA)

Neben der einzigartigen Aussicht auf dem Gipfel freuen sich Besucher vor allem auf die Attraktionen: Das Bungee-Katapult („menschliche Schleuder“) und Paragliding, um sich ein abenteuerliches Erlebnis mit großartigem Ausblick zu gönnen.

Auf dem rund ums Jahr geöffneten Gipfel werden bis Ende dieses Jahres noch etwa 180.000 bis 200.000 Touristen erwartet, die diese Attraktionen auch während der Corona-Zeit nutzen können.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.