Symbolbild: imago insider/Hollandse Hoogte

Anschlag auf Sevilla geplant

17.4.2019 20:21 Uhr

In Marokko haben Sicherheitskräfte einen mutmaßlichen Dschihadisten festgenommen, der während der berühmten Osterfeierlichkeiten im südspanischen Sevilla ein Selbstmordattentat geplant haben soll.

Nach der Inhaftierung sei die Wohnung des Verdächtigen in Sevilla durchsucht worden, teilte die spanische Nationalpolizei am Mittwoch auf Twitter mit.

Verbindungen zum IS

Die Online-Zeitung "El Confidencial" berichtete unter Berufung auf eine Quelle der spanischen Anti-Terror-Einheiten, es handele sich um einen 23-jährigen Marokkaner mit Verbindungen zur Terrororganisation Islamischer Staat, der an der Universität von Sevilla studierte. Die Festnahme sei in Zusammenarbeit mit der Polizei in Rabat erfolgt.

Der Mann habe konkrete Anschlagspläne auf die weltbekannten religiösen Oster-Prozessionen in der andalusischen Metropole gehabt, hieß es weiter. Die Feiern der "Semana Santa" in Sevilla gelten als die bedeutendsten in ganz Spanien und locken jedes Jahr Tausende Menschen aus aller Welt in die Stadt. Den Angaben zufolge soll der Mann die Pläne den Behörden gegenüber gestanden haben.

(an/dpa)