DHA

Ankaragücü punktet gegen Rizespor und bei Bursaspor gehen die Lichter aus

4.5.2019 17:31 Uhr, von Chris Ehrhardt

Der Samstag am 31. Spieltag in der türkischen Süper Lig kann im Grunde nur als "Vorprogramm" für das Istanbul-Derby gewertet werden. Was schade ist, denn es gab ein heißes Abstiegsduell zwischen Erzurumspor und Bursaspor. Das 2:0 lässt Erzurum wieder hoffen und vergrößert bei den Krokodilen aus Bursa die Angst vor dem Abstieg. Vier Tore gab es beim 2:2 zwischen Ankaragücü und Rizespor zu bestaunen. Damit hat Ankara etwas mehr Luft nach unten.

In Erzurum sah es lange Zeit so aus, als würde so gar nichts passieren. Erzurumspor und Bursaspor neutralisierten sich gegenseitig. Doch mit zunehmender Spieldauer ging den Krokodilen die Luft aus und dann schlugen die Hausherren eiskalt im Kühlschrank der Türkei zu. In der 76. Minute netzte Samuel Eduok zur Führung ein und in der 84. Minute erhöhte Hakan Arslan auf 2:0 für Erzurumspor. Mit dem Sieg für Erzurumspor im Kellerduell wird es da unten immer enger. Vier Teams kommen als Mitabsteiger von Akhisar in Betracht.

Rizespor mit spätem Ausgleich vom Punkt

Rizespor unterstrich bereits nach 26 Minuten und mit dem 1:0 von Dario Melnjak, dass sie sehr berechtigt Kontakt zu Trabzonspor halten und die Europa League in Sichtweite haben. Doch die Hausherren von Ankaragücü steckten nie auf und drehten die Partie gegen ein starkes Team aus Rize. In der 59. Minute traf zuerst Ilhan Parlak zum 1:1-Ausgleich und in der 85. Minute legte Michal Pazdan sogar die 2:1-Führung für die Hauptstädter nach. Gedanklich war das Spiel dann wohl bei Ankara abgehakt, was immer ein Fehler ist. In der Nachspielzeit traf nämlich Vedat Muriqi vom Elfmeterpunkt zum unter dem Strich gerechten 2:2.

Ihr wollt tolle Gewinne absahnen? Dann macht mit bei unserem Hürriyet.de Süper-Lig-Memory! Hier geht es zum Gewinnspiel!


0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.