DHA

Ankaragücü gewinnt Hauptstadt-Derby gegen Genclerbirligi

29.9.2019 18:41 Uhr, von Chris Ehrhardt

Drei Partien gab es in der türkischen Lig.html">Süper Lig vor dem Duell der Erzrivalen Trabzonspor und Besiktas Istanbul am Abend. Dabei setzte sich MKE Ankaragücü im Hauptstadtduell gegen den Aufsteiger Genclerbirligi Ankara mit 2:1 durch, Konyaspor konnte Kayserispor mit 2:1 besiegen und Antalyaspor hatte im Duell mit Malatyaspor.html">Yeni Malatyaspor die Nase mit 3:0 vorne.

Viel Hektik gab es im ersten Spiel des Tages in der türkischen Süper Lig zwischen Konyaspor und Kayserispor. Bereits in der 9. Minute klingelte es beim Heimteam im Kasten und es war ein eigener Spieler – Levan Shengelkia – der für den Treffer sorgte. Es folgten wütende Attacken der Hausherren, die gerne weiter oben mitspielen wollten und in der 45. Minute zeigten die Erfolg. Deni Milosevic erlöste Team und Fans kurz vor dem Pausenpfiff – 1:1. Nachdem sich Fans und Spieler schon auf ein Remis eingestellt hatten, kann so richtig Hektik auf. Es gab einen Strafstoß für Konya und in der Folge gleich zweimal den gelb-roten Karton für Kayseri: Bernard Mensah und Pedro Henrique durften nicht mehr mitspielen. Davon ließ sich Marko Jevtovic nicht beeindrucken und machte vom Punkt das später Siegtor für Konyaspor – 2:1. Ein Spiel, über das man noch wird sprechen müssen.


Slapstick-Eigentore beim Hauptstadt-Duell in Ankara

Weit "gemächlicher" ging es im Urlaubsparadies Antalya zur Sache, wo Antalyaspor und Malatyaspor die Kräfte messen mussten. In der 38. Minute startete das muntere Toreschießen des Heimteams durch Aatif Chahechouhe zum 1:0. In der zweiten Hälfte legte in der 61. Minute Ufuk Akyol das 2:0 nach und Hakan Özmert ließ in der 90. Minute das 3:0 folgen. Zuvor war in der 85. Minute Mustafa Akbas mit einer glatten Roten des Feldes verwiesen worden und das ging absolut in Ordnung. Hier war nichts eng oder strittig, denn Antalya hatte den Gegner das ganze Spiel fest im Griff und kontrollierte die Partie nach Belieben.

Ein Festival der Eigentore gab es beim Hauptstadtduell zwischen MKE Ankaragücü und Aufsteiger Genclerbirligi Ankara. Das Kapitel "Pleiten, Pech und Pannen" eröffnete in der 56. Spielminute Daniel Candeias von Genclerbirligi, der seinem Keeper Ertac Özbir das Spielgerät zum 1:0 für Ankaragücü in die eigenen Maschen zauberte. In der 68. Minute legte Ilhan Parlak einen drauf und zeigte, Ankaragücü kann auch selbst treffen – 2:0. In der 75. Minute dachte sich wohl Ankaragücü, dass man das Eigentorgeschenk ausgleichen müsse und das tat Korcan Çelikay als Keeper dann auch und legte sich das Ei ins eigene Nest. Die hohe Dichte an Eigentoren am Nachmittag ließ das Abendspiel zwischen Trabzonspor und Besiktas Hoffnungen aufkeimen, dass es dort auch derartige Slapstick-Einlagen geben würde.


0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.