DHA

Ankara bestreitet Hubschraubervorfall mit griechischem Verteidigungsminister

4.5.2020 21:21 Uhr

Die Türkei bestritt am 4. Mai die griechischen Vorwürfe, türkische Streitkräfte hätten einen Hubschrauber mit dem griechischen Verteidigungsminister Nikolaos Panagiotopoulos an Bord über der Ägäis "belästigt".

"Jede Belästigung des Hubschraubers, der den griechischen Verteidigungsminister Griechenlands, Nikolaos Panagiotopoulos, an Bord hat, entspricht nicht den Tatsachen", sagte der Sprecher des türkischen Außenministeriums, Hami Aksoy, in einer Erklärung. Aksoy fuhr fort, türkische Kampfflugzeuge hätten lediglich eine routinemäßige Flugzeugidentifikation über der Ägäis durchgeführt.

"Das Dramatisieren von Routineflügen, um Spannungen zu säen, kommt Griechenland nicht zugute", fügte er hinzu. "Stattdessen sollten diese Themen im Rahmen vertrauensbildender Maßnahmen zwischen den Verteidigungsministerien beider Länder aufgegriffen werden", forderte er.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.