imago images / Xinhua

Ankara begrüßt Waffenruhe im Jemen

10.4.2020 12:38 Uhr

Am Donnerstag verkündete das Saudische Militärbündnis eine überraschende zweiwöchige Waffenruhe im Jemen. Die Türkei begrüßt diesen Schritt, der zur Eindämmung des Coronavirus dienen soll – auch wenn es offiziell im Jemen noch keinen gemeldeten Fall der Lungenkrankheit Covid-19 gibt.

Das türkische Außenministerium zeigt sich erfreut über den Waffenstillstand: "Wir begrüßen die Entscheidung für eine Waffenruhe durch das Saudische Militärbündnis als Antwort auf den Aufruf des UN-Generalsekretärs [Antonio Guterres, Anm. d. Red.,] um eine Verbreitung des Coronavirus im Jemen zu vermeiden", so die Erklärung des Außenministeriums. "Wir rufen alle Seiten dazu auf, sich an den Waffenstillstand zu halten und Handlungen zu vermeiden, die den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in diesen außerordentlichen Zeiten behindern könnten."

Zustimmung durch UN und Deutschland

Auch der UN-Sondervermittler Martin Griffiths, der seit zwei Jahren an einer Lösung des Konflikts im Jemen arbeitet, ist milde positiv gestimmt. Er sei dankbar, dass das Saudische Militärbündnis "diesen für den Jemen kritischen Moment erkannt" hätte.

Auch das deutsche Auswärtige Amt begrüßt die Waffenruhe und appelliert an die jemenitische Regierung wie auch an die Huthi-Rebellen, sich an den Waffenstillstand zu halten, um die Pandemie einzudämmen und denjenigen, die bereits jetzt notleiden, helfen zu können.

Bürgerkrieg seit 2014

Jemen wird seit 2014 von einem Bürgerkrieg zerrissen. Damals fielen Huthi-Rebellen mit der Unterstützung durch den Iran im Jemen ein und eroberten unter anderem die Hauptstadt Sanaa von der international anerkannten Regierung unter Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi.

Als die Rebellen auch die strategisch wichtige Hafenstadt Aden einnehmen wollten, rief dies das Saudische Militärbündnis auf den Plan. In dem blutigen Bürgerkrieg starben bis jetzt geschätzte 112.000 Menschen - mehr als 80 Prozent der rund 30 Millionen Bewohner in dem armen Land leiden unter Hunger.

(be/dha/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.