dpa

Angelique Kerber: Kein Karriere-Ende in Sicht

20.12.2019 23:33 Uhr

Trotz eines eher enttäuschenden Jahres denkt die ehemalige Weltranglisten-Erste Angelique Kerber noch nicht ans Aufhören.

Die ehemalige Weltranglisten-Erste hatte eine enttäuschende vergangene Saison erlebt und konnte dabei nicht an ihre großen Erfolge anknüpfen. "Ich habe jetzt nicht diese ganze Energie darauf verwendet, ein neues Team aufzubauen, um darüber nachzudenken, wann ich aufhöre", sagte die 31-Jährige in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Irgendwann wird der Moment kommen. Ich werde nicht unendlich Tennis spielen."

"Mein Ziel ist erst mal Australien"

Sie schaue aber nicht so weit nach vorn, sagte Kerber, die nach der Trennung von Rainer Schüttler Ex-Profi Dieter Kindlmann als Trainer engagiert hat. "Das ganze Jahr ist klar geregelt, ich habe festgelegt, welche Turniere ich spiele. Mein Ziel ist erst mal Australien: Diese Reise ist für mich immer die schönste", erläuterte die Australian- und US-Open-Siegerin von 2016, die sich nach einem schwächeren Jahr mit dem Wimbledon-Triumph 2018 zurückgemeldet hatte. Die Australian Open in Melbourne sind das erste Grand-Slam-Turnier der Saison und beginnen 2020 am 20. Januar.

Auf jeden Fall im Tennis bleiben

Nach der Karriere kann sich Kerber die Arbeit als Direktorin beim neuen Damentennis-Turnier in Bad Homburg vorstellen, das von ihrer Agentur ausgerichtet wird. Die Rasen-Veranstaltung vor Wimbledon sei ein Projekt, das ihr viel Spaß mache. Die in Polen trainierende, aber in Kiel aufgewachsene Norddeutsche möchte später auf jeden Fall im Tennis bleiben und ihre Erfahrung mit jungen Spielerinnen teilen. "Ich weiß jetzt nicht, ob ich dann immer noch 30 bis 40 Wochen im Jahr reisen möchte. Aber zurückzugeben, was ich bekommen habe: Das steht bei mir an oberster Stelle für die Zukunft", sagte Kerber.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.