imago/ZUMA Press

"Zwischen Mythos und Märchen" - Der Wolf in der Kunst

31.1.2019 9:37 Uhr

Der Wolf ist wieder da. Mehr als 150 Jahren war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Seit dem Jahr 2000 kommen gibt es sie wieder. Eine Kölner Ausstellung widmet sich ab Februar dem einzigartigen Verhältnis zwischen Mensch und Wolf - mit Rubens, Raffael, Klinger und Co.

Mit dem Wolf zurückgekehrt sei allerdings auch "die Mär vom bösen Wolf und die dadurch geschürte Angst vieler Menschen vor dem geschützten Tier", schreibt das Kölner Wallraf-Richartz-Museum. Deshalb widmet es dem Wolf von Freitag an eine eigene Kunst-Ausstellung, Titel: "Zwischen Mythos und Märchen".

Bis Ende April sind etwa 30 Wolf-Darstellungen seit dem 16. Jahrhundert zu sehen, darunter Werke von Giovanni Benedetto Castiglione, Peter Paul Rubens, Gustav Doré, Lovis Corinth und Max Klinger. Sie zeigen unter anderem, dass der Wolf nicht durchgängig ein so schlechtes Image hatte wie im Märchen.

(sis/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.