epa/Sedat Suna

"Wir können nicht an uns alleine denken"

14.8.2019 7:25 Uhr

Bei einer Diskussion mit Bürgern in Mecklenburg-Vorpommern hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Migrationspolitik verteidigt. Mit der Kontroverse um ihre Flüchtlingspolitik müsse sie leben, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in Stralsund. "Und trotzdem würde ich immer sagen, dass es richtig war, dass wir in einer humanitären Ausnahme- und Notsituation geholfen haben."

Deutschland könne nicht nur seinen eigenen Wohlstand pflegen, sondern sei Teil der Welt. "Wir können nicht an uns alleine denken", betonte Merkel. Die Kanzlerin bezeichnete die Seenotrettung im Mittelmeer als "Gebot der Menschlichkeit", kritisierte aber auch Schmuggler und Schleuser.

Spaltet die Migrationspolitik das Land?

Ein Lokalpolitiker im Publikum hatte Merkel gefragt, ob sie mit ihrer Migrationspolitik das Land gespalten habe - und ihr vorgeworfen, Deutschland "im Namen der Toleranz in eine Diktatur" geführt zu haben. AfD-Mitglieder hätten derzeit keine Meinungsfreiheit.

Merkel reagierte ruhig, aber pointiert: Die Tatsache, dass der Politiker beim Leserforum der "Ostsee-Zeitung" mit seiner Frage nicht gefährdet sei, sage schon genug. Sie habe zudem nicht den Eindruck, dass AfD-Mitglieder im Bundestag Hemmungen hätten, ihr die Meinung zu sagen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.