imago images / Photocase

"Wählen statt Baden!"

8.5.2019 16:00 Uhr

Die Neuwahlen in Istanbul liegen in den Sommerferien - um die Motivation hochzuhalten, gibt es zahlreiche Kampagnen in den sozialen Medien. Wie einen "Schneesturm" in Bodrum oder Haialarm in Canakkale.

Die Wählerbeteiligung in der Türkei ist immer hoch, aber der neue Wahltermin am 23. Juni fällt mitten in die Urlaubszeit. Istanbul ist dann oft wie ausgestorben, weil viele Menschen an die Strände fahren. Wählen darf man aber nur in der Heimatstadt.

Oppositions-regierte Urlaubsstädte und lokale Aktivistengruppen in klassischen Feriengegenden appellieren nun mit Slogans auf bunten Urlaubsfotos dafür, lieber wählen zu gehen als an den Strand. Die Aktivistengruppe Bozcaada Forum in der westtürkischen Provinz Canakkale warnt zum Beispiel: "Haifisch-Angriff erwartet an Bozcaada-Stränden am 23. Juni. Wählt in Istanbul. Werdet nicht Haifischfutter." Aus Bodrum hieß es an die "lieben Bürger von Istanbul" gerichtet, alle Strände seien wegen Schneewarnungen am 23. Juni geschlossen. "Wir empfehlen, dass Sie den Sonnenaufgang in Istanbul genießen."

Ein humorvoller Weg, der nicht von der CHP koordiniert sei

Ein CHP-Vizechef, Seyit Torun, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch, dass die CHP die Aktion nicht koordiniert habe, die Städte und andere Auftraggeber hätten selber die Initiative ergriffen. "Es ist ein humorvoller Weg, die Menschen dazu aufzurufen, Verantwortung zu übernehmen an diesem kritischen Wendepunkt für unser Land", lobte er. Die CHP werde aber auch noch eine eigene Kampagne starten.

Airlines bieten kostenlose Umbuchungen an

Wie die türkische Tageszeitung Hürriyet berichtet, haben im Zuge der Neuwahlen am 23. Juni einige Fluglinien verkündet, kostenlose Umbuchungen für bereits gebuchte Flüge aus Istanbul zu tätigen. So können beispielsweise Flüge von und nach Istanbul zwischen dem 20. - 26. Juni, die vor dem 6. Mai gebucht wurden, bis zum 15. Mai kostenlos umgelegt werden. Auch Onur Air, Pegasus und Atlasglobal bieten ähnliche Optionen an.

(be/dpa/hürriyet)