epa/Daniel Kopatsch

"Unverschämt": Gauland tobt nach Özdemir-Tweet

8.1.2019 16:30 Uhr

Mit scharfer Kritik hat der Vorsitzende der AfD, Alexander Gauland, auf den Tweet von Grünen-Politiker Cem Özdemir nach dem Anschlag auf den AfD-Politiker Frank Magnitz reagiert. Özdemir setze die AfD mit Nazis gleich und schaffe damit den Anlass für den nächsten Anschlag, sagte Gauland am Dienstag in Berlin.

Magnitz war am Vorabend in Bremen von mehreren Personen angegriffen und schwer verletzt worden. Özdemir twitterte daraufhin, auch gegenüber der AfD gebe es keinerlei Rechtfertigung für Gewalt. Der Tweet endete mit den Worten "#nazisraus aber mit den Methoden unseres Rechtsstaates!". Gauland beklagte, eine solche Gleichsetzung sei eine "Unverschämtheit" und zutiefst undemokratisch.

Mordversuch an Magnitz

Für den "Mordversuch" an Magnitz tragen nach Gaulands Einschätzung die anderen Parteien eine Mitverantwortung. Wer die AfD regelmäßig als angeblich undemokratische Partei ausgrenze, "der macht uns vogelfrei", beklagte er. Die Reaktionen auf den Angriff von Bremen zeigten, dass viele Politiker nichts daraus gelernt hätten. Als "angenehme Ausnahmeerscheinung" würdigte er Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch, der die Tat eindeutig verurteilt habe.

(an/dpa)