imago/Eibner

"The Prodigy"-Sänger Keith Flint mit 49 Jahren verstorben

4.3.2019 13:23 Uhr

Wie britische Medien einstimmig berichten, ist der Sänger der Rave-Gruppe "The Prodigy" im Alter von 49 Jahren verstorben.

Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA wurde die Leiche des Sängers in seinem Haus in der nordöstlich von London gelegenen Grafschaft Essex gefunden. Die Polizei stufe den Tod als "nicht verdächtig" ein.

Keith Flint wurde am 17. September 1969 in London geboren und war zunächst als Tänzer für die Band Prodigy engagiert. Später wurde er ein vollwertiges Mitglied von Prodigy und übernahm die Vocals auf mehreren Tracks, unter anderem auf einer der erfolgreichsten Singles der Band, "Firestarter" (1996).

Auch abseits von "The Prodigy" erfolgreich

Neben "The Prodigy" hatte er in späteren Jahren seine eigene Band namens "Flint", die allerdings nicht an den kommerziellen Erfolg von "The Prodigy" herankam. Nachdem es musikalisch um Keith Flint ruhiger wurde, machte er als Motorrad-Rennteam-Besitzer von sich reden. Sein Team "Traction Control" konnte drei Mal das Isle of Man TT in 2015 gewinnen und nahm erfolgreich an der British Supersport Championship teil.

"The Prodigys" größte Hits

Ihren ersten Hit in der Elektro-Szene landete "The Prodigy" mit "Out of space" 1992. Darauf folgten Singles wie "No Good (Start the Dance)", "Voodoo People", "Poison", "Firestarter", "Breathe" und "Smack my Bi*** up".

Ihr Album "The Fat of the Land" brachte es 1997 auch in Deutschland auf Platz 1 der Album Charts.

Keith Flint und sein Pub

Flint hatte bis 2017 seinen eigenen Pub in Essex. In einem Interview mit der "Berliner Zeitung" im Jahr 2015 erzählte er, wie sich seine Musikkarriere mit der von "Keith, dem Kneipenwirt" vermischt. Immer, wenn er im Winter einen neuen Holzscheit in den Kamin legte, rief ein Gast laut "Firestarter!". Dann lachten alle und er sagte: "Das macht ein Pfung in die Strafkasse". So sammelte Keith Flint damals 147 Pfund für einen guten Zweck.

(Berna Ehrhardt)