dpa

"The Irishman": Robert De Niro freut sich über Verjüngung

12.11.2019 17:02 Uhr

Am 14. November kommt die Netflix-Produktion "The Irishman" mit Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci in die Kinos, ab 27. November läuft es auf dem Streamingdienst. Und weil das Gangsterepos über Jahrzehnte spielt, wurden die "Helden" technisch verjüngt. Und Robert de Niro findet das auch gut so, denn auch ihm macht das Älterwerden zu schaffen.

"Geht es uns am Ende des Tages nicht allen so? Da kann man wohl nichts machen", sagte De Niro der Deutschen Presse-Agentur und anderen Medien in London.

Umso mehr freut sich der Schauspieler, in seinem neuen Film "The Irishman" dank moderner Technik deutlich jünger auszusehen. "Es ist großartig, dass die Sache mit der Verjüngung geklappt hat", sagte er. "Wir hatten ursprünglich überlegt, uns eventuell von jüngeren Darstellern spielen zu lassen. Aber das Projekt hat sich solange hingezogen, und in der Zeit wurde die Technik immer besser."

Verjüngung kaum bemerkt

In dem Gangsterepos von Regisseur Martin Scorsese spielen De Niro und seine Kollegen Al Pacino (79) und Joe Pesci (76) ihre Rollen über mehrere Jahrzehnte. Nach den Dreharbeiten wurde ihnen am Computer ein jüngeres Aussehen verpasst. "Das Interessante ist, dass Leute, die das Material vor der Nachbearbeitung gesehen haben, die Alterung und die Verjüngung kaum bemerkt haben", erklärte De Niro. "Zumindest hat es der Geschichte und dem fertigen Film nicht geschadet." Das bestätigt auch sein Co-Darsteller. "Das stimmt wirklich", sagte Pacino und scherzte: "Vielleicht liegt es auch an meinen Augen."

Der von Netflix produzierte "The Irishman" über die Verbindungen von Mafia, Gewerkschaften und Politik in den USA der 60er Jahre läuft ab 14. November nur für wenige Wochen in den deutschen Kinos. Ab 27. November ist das hochkarätig besetzte Gangster-Epos, das auf wahren Tatsachen und Personen basiert, beim Streamingdienst zu sehen.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.