afp

"Sardinen"-Bewegung: Zehntausende protestieren gegen Rechtsextremismus

14.12.2019 20:02 Uhr

Eine neue Bewegung - die "Sardinen" - protestiert in Italien gegen die rechtsradikale Lega des italienischen Ex-Innenministers Matteo Salvini. Rund 10.000 Menschen gingen am Samstag in Rom gegen Fremdenfeindlichkeit auf die Straßen.

Die Demonstranten folgten einem Aufruf der sogenannten Sardinen-Bewegung, die sich aus Protest gegen die rechtsradikale Lega des früheren italienischen Innenministers Matteo Salvini gegründet hatte. In Form von Papp-Figuren, als Hüte und auf Plakate gemalt waren zahlreiche Sardinen zu sehen. Der Fisch hatte sich in den vergangenen Wochen zum Symbol des Protests gegen rechtsradikale Politik entwickelt.

"Bella Ciao"

Zahlreiche Menschen stimmten auf der Piazza di Porta San Giovanni, wo der Protest am Samstagnachmittag begonnen hatte, in das Partisanenlied "Bella Ciao" ein. Die "Sardinen" seien nicht die "Lösung allen Übels", sagte Mattia Santori, einer der Gründer der Bewegung, vor der Menschenmenge. "Es sind die Menschen, die die Plätze füllen mit ihren Ideen - und die einen Feind sehen: den vereinfachten Gedanken des Populismus."

"Neue Energie"

Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP bezeichnete er seine Bewegung als "antifaschistisch, für Gleichheit, gegen Intoleranz, gegen Homophobie". Er wolle mit den "Sardinen" eine "neue Energie" erzeugen. Die Bewegung solle nicht "hierarchisch" aufgebaut sein und "freier und spontaner" als eine politische Partei agieren.Die "Sardinen"-Bewegung hatte sich Mitte November durch eine Initiative von bis dahin unbekannten Aktivisten aus Bologna als Reaktion auf den Sieg der Lega bei den Regionalwahlen in der Region Umbrien formiert. Vor allem junge Menschen verurteilten auf den Straßen Salvinis Rhetorik, die "Hass und Spaltung" propagiere. Seitdem mobilisierte die Bewegung zahlreiche Menschen bei Protestzügen in Mailand, Florenz, Neapel und Palermo.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.