epa/Ian Langsdon

"Rastloser Kampf" gegen islamistischen Terror

8.10.2019 21:42 Uhr

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat nach dem tödlichen Anschlag auf vier Polizisten in Paris einen «rastlosen Kampf» gegen den islamistischen Terrorismus versprochen. Dabei müssten nicht nur die staatlichen Institutionen mitziehen, sondern die ganze Gesellschaft, forderte Macron am Dienstag bei der Trauerfeier im Innenhof der Pariser Polizeipräfektur.

«Die ganze Nation muss sich mobilisieren und gegen die islamistische Hydra vorgehen.» Die Hydra ist in der griechischen Mythologie ein Ungeheuer mit mehreren Schlangenköpfen, dem beim Abschlagen eines Kopfes mehrere nachwachsen.

Frankreich kämpft seit Jahren gegen islamistischen Terror

Ein mutmaßlich radikalisierter Mitarbeiter der Polizeipräsidiums hatte am vergangenen Donnerstag Kollegen mit einem Messer attackiert und vier von ihnen getötet - es besteht Terrorverdacht. Die Polizei-Mitarbeiter - eine Frau und drei Männer - wurden von Innenminister Christophe Castaner posthum zu Rittern der Ehrenlegion ernannt.

Frankreich wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert, dabei wurden über 250 unschuldige Menschen aus dem Leben gerissen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.