Symbolbild: imago images/Le Pictorium

"Mitnehmen konnte ich nur mich selbst"

3.6.2019 22:10 Uhr, von Andreas Neubrand

Ihre Motive sind so vielfältig wie die Länder, aus denen sie nach Deutschland strömten. Seit 70 Jahren zieht es Menschen aus aller Herren Länder nach Good Old Germany. Dies wird nun mit einer Ausstellung "70 Jahre Zuwanderung nach Deutschland" gefeiert.

Dabei konzentriert sich die Ausstellung auf zwanzig Migranten, die - bei allen Unterschieden - zwei Gemeinsamkeiten aufweisen: Sie sind in den letzten 70 Jahren eingewandert und haben alle ihren neuen Lebensmittelpunkt in Lindau am Bodensee.

Damit will die Ausstellung dem Vorurteil, dass Migration ein modernes Phänomen ist. Nein, vielmehr ein Konzept, welches Deutschland seit der Gründung 1949 begleitet. "70 Jahre ist was, was wir noch alle erlebt haben. Auch durch unsere Eltern", erklärt Kuratorin Christa Hagel ihr Konzept gegenüber dem Schwäbischem Tagblatt.

"Jeder Text berührt die Herzen"

In 20 kurze Texte hat Christa Hagel die 20 Interviews gesteckt. Dabei hat die Kuratorin darauf geachtet, dass die Bilder lediglich den Rahmen bilden und der Fokus auf den Texten liegt. „Das sind 20 berührende Geschichten von Menschen, die fliehen mussten oder vertrieben wurden“, sagte Christa Hagel in ihrer Rede und erklärte: „Die Ausstellung ist eigentlich selbstredend. Jeder Text berührt die Herzen.“

Als Hingucker dient bei jeder Geschichte ein prägender Satz, der prominent und mit grafischem Aufwand gemalt wurde. Wie jener, von der 23-jährigen Frau aus Eritrea: „Mitnehmen konnte ich nur mich selbst."