DHA

"Mama, bitte stirb nicht" – Frauenmord in der Türkei

24.8.2019 18:27 Uhr

Der Mord an einer türkischen Frau, Emine Bulut, durch ihren Ex-Ehemann und das direkt vor den Augen der gemeinsamen Tochter im Alter von 10 Jahren, löste am 23. August eine Welle der Empörung in der Türkei aus, nachdem ein Video des Ehrenmordes online veröffentlicht worden war.

"Ich will nicht sterben", schreit die blutüberströmte Emine Bulut ihrer 10-jährigen Tochter zu, die den Mord des Vaters an ihrer Mutter mitanschauen musste. Mit tränenerstickter Stimme antwortet das kleine Mädchen seiner 38-jährigen Mutter, die im Sterben lag: "Mama, bitte stirb nicht." Die 38-Jährige wurde am 18. August von ihrem ehemaligen Ehemann in der zentralanatolischen Stadt Kirikkale in einem Café erstochen.


Bulut, die sich vor vier Jahren von ihrem Mörder scheiden ließ, starb später im Krankenhaus. Fedai Baran, der Ex-Ehemann, sagte der Polizei, er habe seine frühere Frau mit einem Messer getötet, das er immer bei sich trug. Der Name der Getöteten trendete weltweit bei Twitter und "Ich will nicht sterben" (#olmekistemiyorum) wurde in den sozialen Medien häufig zitiert. Dutzende Demonstranten versammelten sich am 23. August in der Hauptstadt Ankara, um den Mord anzuprangern.

Landesweiter Protest gegen Femizide

Beamte, darunter Justizminister Abdulhamit Gül, verurteilten den Ehrenmord nach der Veröffentlichung des Videos ebenso schnell wie Prominente und Fußballvereine wie Besiktas. "Wir erwarten, dass der Mörder auf härteste Weise bestraft wird", twitterte der Sprecher des Präsidenten, İbrahim Kalin. Die Regierung sagte, ein Team von Psychologen kümmere sich um das Kind.


In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 wurden 214 Frauen von Männern getötet, während 440 Frauen im vergangenen Jahr getötet wurden, teilte die Frauenrechtsgruppe "Wir werden den Femizid stoppen" mit, da es keine offiziellen und staatlichen Erhebungen zu Frauenmorden und Ehrenmorden zu geben scheint. Im Jahr 2017 wurden 409 Frauen getötet und 121 Frauen im Jahr 2011. Das bedeutet, in sieben Jahren haben sich die Frauenmorde nach dem Zahlenmaterial der Frauenrechtsgruppe knapp vervierfacht.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.