dpa

"Liebe ist im Eimer": Banksy-Bild im Museum Frieder Burda

4.2.2019 17:18 Uhr

Street-Art Künstler Banksys "Girl with Balloon" hat sich selbst geschreddert. Trotzdem hängt es jetzt im Frieder Burda Museum in Baden-Baden und lockt zahlreiche Besucher an.

Das Bild, auf dem ein kleines Mädchen mit wehendem Rock einen roten Herzballon steigen lässt, wird nach der aufsehenerregenden Zerstörung im Oktober 2018 erstmals in der Öffentlichkeit gezeigt. Von diesem Dienstag an soll es bis 3. März zu sehen sein. Danach zieht es weiter in die Staatsgalerie Stuttgart.

"Die Liebe ist im Eimer"

Seit der Auktion im Oktober vergangenen Jahres ist "Girl with Balloon" nur noch zur Hälfte unversehrt. Die andere Hälfte wurde in Streifen zerschnitten mithilfe einer eigens in den Rahmen eingebauten Schredder-Konstruktion. Diese hatte der Künstler nach eigenen Angaben extra angefertigt für den Fall, dass das Bild jemals versteigert werden sollte. Er wollte die Aktion als Kritik am Kunstmarkt verstanden wissen.

Das Museum erwartet großes Publikumsinteresse und will das seitdem "Love is in the Bin" ("Die Liebe ist im Eimer") genannte Werk begleitet von Vorträgen und einem Symposium präsentieren. Eine Sammlerin hatte es im vergangenen Herbst für umgerechnet knapp 1,2 Millionen Euro ersteigert - kurz darauf wurde es mithilfe des verborgenen Mechanismus vor aller Augen zerschnitten.

(be/dpa)