Imago

"Holt den Titel, Jungs": Alles Wissenswerte zur Handball-WM

9.1.2019 11:21 Uhr

Endlich ist es soweit: Am Donnerstag geht endlich die Handball-WM in Deutschland mit Co-Gastgeber Dänemark los. "Jetzt steigt die Spannung", sagt Spielmacher Martin Strobel und fiebert wie das gesamte DHB-Team dem Auftaktspiel am Donnerstagabend gegen das vereinte Team aus Korea entgegen (18.15 Uhr live im ZDF).

"Ich habe das Gefühl, dass wir Großes erreichen können", sagt Torwart Andreas Wolff. "Jungs, holt den Titel", will man der deutschen Mannschaft zurufen. Doch wie gut stehen die Chancen von Strobel und Co., den Titel aus dem Jahr 2007 zu wiederholen? Und welche Nationen zählen zu den stärksten Konkurrenten? Wir sagen ihnen alles Wissenswerte zur Handball-WM.

WAS STEHT AN?

Die 26. Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist in der 81-jährigen WM-Geschichte ein Novum: Erstmals wird das Turnier von zwei Verbänden ausgerichtet. Historisch wird es auch gleich zum Auftakt, wenn die deutsche Mannschaft in Berlin auf ein vereintes Team aus Korea trifft.

Größte bisherige Erfolge der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) sind die WM-Titel 1938, 1978 und 2007. Silber gab es 1954 und 2003, der dritte Platz gelang 1958. Rekord-Weltmeister ist Frankreich mit sechs Titeln.

IN WELCHEM MODUS WIRD GESPIELT?

Die Vorrunde wird in vier Sechsergruppen ausgetragen. Deutschland trifft in Berlin auf Korea, Brasilien, Russland, Frankreich und Serbien. Weitere Vorrundenspielorte sind München, Kopenhagen und Herning. Die ersten drei Mannschaften jeder Gruppe ziehen in die Hauptrunde ein, in der zwei Sechsergruppen in Köln und Herning spielen.

Die beiden bestplatzierten Mannschaften der beiden Hauptrundengruppen erreichen das Halbfinale in Hamburg (25. Januar). In Herning steigen am 27. Januar die Medaillenspiele. Ab der WM 2021 werden 32 statt wie bislang 24 Teams am Start sein, Gastgeber ist Ägypten.

WER SIND DIE FAVORITEN?

Titelverteidiger Frankreich, Vize-Weltmeister Norwegen, Europameister Spanien sowie die beiden Gastgeber Dänemark und Deutschland. Vor allem Olympiasieger Dänemark brennt darauf, vor eigenem Publikum seinen WM-Fluch zu besiegen und nach drei zweiten Plätzen (1967, 2011, 2013) endlich den Thron zu besteigen.

Doch die Top-Teams sind in diesem Jahr so dicht beisammen wie lange nicht mehr. Auch Vize-Europameister Schweden oder die Dauerbrenner Kroatiens können an einem guten Tag jeden schlagen. In einem kräftezehrenden Turnier mit bis zu zehn Spielen in 18 Tagen dürften am Ende auch die Energiereserven entscheidend sein.

WAS SPRICHT FÜR DEUTSCHLAND?

Vor allem der Heim-Vorteil. Das Wintermärchen 2007 hat gezeigt, was mit den eigenen Fans im Rücken alles möglich ist. Zwar fehlt nach dem Ausfall von Torjäger Julius Kühn (Kreuzbandriss) eine Menge Wurfgewalt, doch mit dem viel beschworenen neuen Teamgeist und der Ausgeglichenheit im Kader darf das Team von Bundestrainer Christian Prokop von einer Medaille träumen. Die WM-Vorbereitung lief vielversprechend.

Der Erfolgsdruck ist natürlich hoch. Es gilt vor allem darum, die Enttäuschung der letzten Turniere vergessen zu machen. Die zwei neunten Plätze bei WM und EM entsprechen nicht dem Selbstverständnis des DHB, dem noch immer mitgliederstärksten Handballverband der Welt. Beim bevorstehenden Turnier sollen die Weichen für einen neuen Handball-Boom gestellt werden.

UND BUNDESTRAINER PROKOP?

Der steht unter massivem Erfolgsdruck. Nach seiner verpatzten Turnier-Premiere mit dem Hauptrunden-Aus vor Jahresfrist in Kroatien hing seine Zukunft beim DHB am seidenen Faden. Der Verband entschied sich für ihn - und so muss der Bundestrainer (Vertrag bis 2022) jetzt liefern. Dafür überließ Prokop nichts dem Zufall.

Der 40-Jährige zeigte sich bei Aufarbeitung der EM-Enttäuschung sehr selbstkritisch, investierte so viel Zeit in die Beziehung zu den Spielern wie wohl kaum ein DHB-Coach vor ihm und veränderte seine Arbeitsweise in grundlegenden Punkten. Klar ist aber auch: Wird die Vorgabe Halbfinale verfehlt, dürfte Prokop das DHB-Team wohl kaum auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten.

WER SIND DIE STARS?

Im deutschen Team sind die Augen vor allem auf Kapitän Uwe Gensheimer sowie die beiden Torhüter Andreas Wolff und Silvio Heinevetter gerichtet. International gilt das Hauptaugenmerk in Abwesenheit von Superstar Nikola Karabatic (Frankreich/Fuß-OP) besonders Mikkel Hansen (Dänemark) und Domagoj Duvnjak (Kroatien).

Aber auch der norwegische Spielmacher Sander Sagosen, Spaniens Alex Duschebajew, Schwedens Jim Gottfridsson oder die französischen Linkshänder Dika Mem und Nedim Remili können zu prägenden Gesichtern werden.

IST DIE WM IM FREI EMPFANGBAREN FERNSEHEN ZU SEHEN?

Ja. Erstmals seit 2013 findet die Weltmeisterschaft wieder im Free-TV statt. Dank eines Deals, der die Übertragung aller Welt- und Europameisterschaften bis 2025 beinhaltet, werden sämtliche deutschen Spiele von ARD und ZDF übertragen. Zudem überträgt Eurosport bis zu 15 Partien ohne deutsche Beteiligung live, die Online-Plattform Sportdeutschland.TV zeigt alle 96 Partien.

WAS NOCH ZU SAGEN WÄRE?

"Ich habe das Gefühl, dass wir Großes erreichen können." (Nationaltorhüter Andreas Wolff)

(bl/afp)