imago/Zuma Press

"Gelbwesten"-Proteste: 80.000 Sicherheitskräfte im Einsatz

12.1.2019 8:49 Uhr

Auch heute werden Proteste der "Gelbwesten" erwartet unter anderem in Paris und Bourges. Die französische Regierung macht Organisatoren für mögliche Gewalt mitverantwortlich. Damit wird der Ton wieder rauer.

"Diejenigen, die morgen zu Demonstrationen aufrufen, wissen, dass es Gewalt geben wird, und deshalb tragen sie ihren Teil der Verantwortung", sagte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am Freitag in einem Interview mit dem Online-Medium "Brut". Wer zu Demonstrationen am Wochenende gehe, müsse mit Gewalt rechnen.

5000 Sicherheitskräfte in Paris

Bei den neunten Demonstrationen in Folge werden wieder Tausende "Gelbwesten" erwartet. Größere Aktionen soll es am Samstag in Paris und der Stadt Bourges im Zentrum des Landes geben. Die Behörden bringen erneut ein großes Sicherheitsaufgebot in Stellung: In ganz Frankreich werden nach Angaben von Premierminister Édouard Philippe 80.000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein, davon allein 5000 in der Hauptstadt.

In der vergangenen Woche hatte die französische Regierung einen härteren Kurs in der Sicherheitspolitik angekündigt, nachdem es am vergangenen Wochenende erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen war. So sollen Randalierer und Organisatoren unangemeldeter Demonstrationen künftig härter bestraft werden. Castaner betonte am Freitag erneut, dass Proteste angemeldet werden müssen. Es gebe Regeln, und die seien nicht kompliziert.

Bourges: Museen und öffentliche Gärten geschlossen

Der Pariser Polizeipräfekt Michel Delpuech sagte im Sender CNews, er erwarte "mehr Radikalität"; von Woche zu Woche werde das Verhalten der "Gelbwesten" gewalttätiger. In Bourges bleiben Berichten zufolge am Samstag Museen und öffentliche Gärten geschlossen, Parkscheinautomaten wurden abgebaut. Die Präfektur verbot Demonstrationen in der Innenstadt.

Frankreichs Regierung will ab kommender Woche mit einer "nationalen Debatte" auf die Wut der Bewegung reagieren. Dabei sollen die Bürger zu Wort kommen und Reformvorschläge äußern. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will sich dann auch mit einem Brief an die Franzosen wenden. Das Schreiben soll den Rahmen für die Themen der Debatte setzen.

Die "Gelbwesten" protestieren seit Mitte November gegen die Reformpolitik Macrons und gegen eine ihrer Ansicht nach zu niedrige Kaufkraft. Immer wieder kam es bei den Demonstrationen zu Gewalt.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.