imago images / Seskim Photo

"Entscheidung für mich selbst"

8.7.2019 12:23 Uhr

Der ehemalige Nationalspieler Max Kruse hat erstmals seinen überraschenden Wechsel zu Fenerbahce Istanbul öffentlich verteidigt. "Bremen zu verlassen war keine Entscheidung gegen Werder, sondern eine Entscheidung für mich selbst. Ich möchte einfach meinen Horizont erweitern und versuchen, mich in einem anderen Land zu beweisen", sagte der 31-Jährige im kicker-Interview.

Nach drei Jahren beim Bundesliga-Achten hatte der Torjäger seinen auslaufenden Vertrag bei den Hanseaten nicht mehr verlängert. Kruse bestritt, dass das Geld bei seinem Wechsel in die Türkei ausschlaggebend gewesen sei: "Wirtschaftliche Dinge spielen bei jedem Menschen eine Rolle. Aber wenn es nur darum gegangen wäre, dann wäre ich jetzt im Reich der Mitte."

Sein neuer Arbeitgeber ist in der kommenden Spielzeit für keinen internationalen Wettbewerb qualifiziert, dennoch glaubt Kruse an eine positive sportliche Entwicklung beim 19-maligen türkischen Meister: "Für mich muss mehr stimmen als die Gegenwart." Sein Kontrakt ist bis zum 30. Juni 2022 datiert.

(gi/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.