imago/Zuma Press

"El Chapo" wurde schuldig gesprochen

12.2.2019 19:31 Uhr

Nach sechstägigen Beratungen hat die Jury in New York den mexikanischen Drogenboss Joaquin Guzman schuldig gesprochen. Ihn erwartet nun vermutlich eine lebenslange Haftstrafe.

Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Die Geschworenen befanden Guzman (61) in sämtlichen Anklagepunkten für schuldig. Ihm war wegen Drogenschmuggels, Waffenhandels und Geldwäsche der Prozess gemacht worden. Laut Anklage soll das Sinaloa-Kartell unter seiner Führung zwischen 1989 und 2014 fast 155 Tonnen Kokain und große Mengen andere Drogen in die USA geschmuggelt haben.

Über 50 Zeugen gehört

Der von massiven Sicherheitsvorkehrungen begleitete Prozess gegen "El Chapo" hatte Anfang November begonnen. Während des Mammutverfahrens ließ die Staatsanwaltschaft mehr als 50 Zeugen vorladen. Außerdem bot sie hunderte Dokumente und Dutzende abgehörte Telefonate auf. Viele Zeugen schilderten bis in die grausigsten Details die Gewalttaten des mächtigen Drogenkartells. Auch beschrieben sie, wie das Kartell mexikanische Polizisten, Militärs und Regierungsmitarbeiter bestach.

(be/afp)