imago/Patrick Scheiber

"Dragi", "Eberhard", "Franz": Ein Sturmtief nach dem anderen

11.3.2019 14:42 Uhr

Das Wetter gibt in Deutschland keine Ruhe: "Weitere Sturmtiefs werden in dieser Woche erwartet", sagte Meteorologe Marco Manitta vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag. Nach "Dragi" am Samstag und "Eberhard" am Sonntag griffen "am Dienstag die Ausläufer von Sturmtief "Franz" auf Deutschland über". Bis zum Wochenende werde es "windig bis stürmisch bleiben, teils mit Regen", sagte der Meteorologe. "Das unbeständige Wetter setzt sich fort."

Am Dienstag bleibt es laut Vorhersage im Südosten noch längere Zeit freundlich. Für den Norden und den Westen werden Niederschläge erwartet, im Norden soll es auch längere Zeit regnen. Der Mittwoch "wird stärker und stürmischer", sagte Manitta. An der Küste seien vereinzelt schwere Sturmböen möglich, im Bergland wie etwa auf dem Brocken sogar Orkanböen. Vorhergesagt werden Tageshöchsttemperaturen zwischen sechs und zehn Grad, in der Nacht Werte bei vier bis minus zwei Grad.

Am Donnerstag bleibt es laut DWD deutschlandweit zunächst stark bewölkt mit nur wenigen Lücken. Erwartet würden weitere Schauer, nach Osten hin auch kurze Gewitter. In Lagen über 500 Meter sei mit Schnee zu rechnen. Im Verlauf des Tages soll sich das Wetter vom Westen her eintrüben, nach Osten hin mit Regen. Die Tageshöchstwerte liegen laut Vorhersage erneut bei fünf bis zehn Grad.

(gi/dpa)