imago images/Karina Hessland

"Der West-östliche Divan" wird 200

18.4.2019 17:36 Uhr

Das Goethe-Schiller-Archiv in Weimar nimmt 200 Jahre nach der Veröffentlichung von "Der West-östliche Divan die Gedichtesammlung unter die Lupe. In seinem Spätwerk hatte sich Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) intensiv mit dem Orient befasst und sich dafür von einer Gedichtsammlung des persischen Nationaldichters Hafis (um 1325-1390) inspirieren lassen.

Die Schau ""Poetische Perlen" aus dem "ungeheuren Stoff" des Orients – 200 Jahre Goethes West-östlicher Divan" zeichnet anhand von ausgesuchten Gedichtbeispielen die Entstehungsgeschichte des Werks nach. Auch Handschriften aus Goethes Nachlass werden gezeigt.

Neugierig auf fremdes

Die Ausstellung solle auch Goethes Offenheit, Faszination und Neugierde für den Orient vermitteln, sagte Archiv-Direktor Bernhard Fischer: "Goethe hatte überhaupt keine Fremdheitsscheu." Nach der Eröffnung am Donnerstagabend ist die Schau bis zum 21. Juli in Weimar zu sehen.

(an/dpa)