dpa

"Auf einmal krachte eine Welle von hinten auf die Bühne"

23.12.2018 17:01 Uhr

Die Band "Seventeen" spielte gerade ihren zweiten Song an einem beliebten Strand auf Indonesiens Insel Java, als die Todeswelle heranrollte.

Ein Tsunami, vermutlich ausgelöst durch die Eruption des Vulkans Anak Krakatau in der Sunda-Meerenge, riss nicht nur die Bühne und Konzertbesucher auf Stühlen mit sich. Er zerstörte am Samstagabend (Ortszeit) Küstengebiete auf den beiden, an der Meerenge gelegenen Inseln Java und Sumatra und tötete mindestens 222 Menschen. Mindestens 843 Menschen wurden im Westen Javas und dem Süden Sumatras verletzt.

Die Gegend um die Meerenge ist wegen der Nähe zu der auf Java gelegenen Hauptstadt Jakarta gerade unter Einheimischen ein beliebtes Urlaubsziel. Deutsche befanden sich nach vorläufigen Erkenntnissen des Auswärtigen Amtes nicht unter den Opfern.

Auf Videos waren die Spuren der Verwüstung in Form zerstörter Gebäude und Boote sowie umgekippter Autos zu sehen. Der indonesische Katastrophenschutz sprach unter anderem von Hunderten beschädigter oder zerstörter Häuser, darunter auch neun Hotels. Das ganze Ausmaß der Katastrophe war auch Stunden später aber noch unklar.

Der Tsunami traf die Touristenregion - wie 2004

Der Tsunami traf vor allem die im Westen Javas gelegene Provinz Banten, wo gerade viele Touristen urlaubten. Alleine dort zählte der indonesische Katastrophenschutz mindestens 126 Tote. Und genau in dieser Provinz, am Strand von Tanjung Lesung im Bezirk Pandeglang mit Blick auf die Sunda-Meerenge, spielte auch die Band vor etwa 260 Mitarbeitern des staatlichen Energiekonzerns PLN und deren Familien.

"Auf einmal krachte eine große Welle von hinten auf die Bühne", berichtete Sänger Riefian Fajarsyah - auch bekannt als Ifan - später dem lokalen TV-Sender One. Zwei Stunden habe er im Wasser getrieben, um sich herum Leichen. Als es ihm gelang, wieder Boden unter den Füßen zu bekommen, habe er unter Trümmern die Leichen des Tourmanagers und des Bassisten gefunden. Auch der Gitarrist sei tot, schrieb "Seventeen" in einer Mitteilung. Ifans Frau sowie weitere Bandmitglieder zählten zu den zahlreichen Vermissten.

Mitarbeiter verschiedener Hilfsorganisationen halfen bei den Such- und Bergungsaktionen mit. Freiwillige Helfer des Indonesischen Roten Kreuzes seien etwa in dem Bezirk Pandeglang im Einsatz, um Verletzte zu versorgen, nach Vermissten zu suchen und erste Schäden zu ermitteln, sagte eine Sprecherin. Es stellte zudem zahlreiche Hilfsgüter wie Wasser, Plastikplanen und Hygieneartikel bereit.

Vulkanausbruch verantwortlich für diesen Tsunami?

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Für die Einwohner sind Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche keine neue Erfahrung. Der Inselstaat hat so viele aktive Vulkane wie kein anderes Land der Welt.

Die Indonesische Agentur für Geophysik vermutet, dass die Ursache des Tsunamis ein Ausbruch des Anak Krakatau war, der etwa 50 Kilometer von der Küste entfernt in der Meerenge liegt. Er entstand durch einen Ausbruch des Krakatau, nach dessen Eruption 1883 geschätzt 36.000 Menschen starben - einer der folgenschwersten Ausbrüche überhaupt. Der Anak Krakatau war bereits 2016 und 2017 ausgebrochen, und seit Juni hatte er eine erhöhte Aktivität gezeigt.

Die jetzige Eruption hatte laut der Indonesischen Agentur für Geophysik einen Unterwasser-Erdrutsch zur Folge. Der Ausbruch ereignete sich demnach am Samstagabend um 21.03 Uhr (Ortszeit), 24 Minuten später sei der Tsunami auf Land getroffen. Erinnerungen wurden schnell wach - am 26. Dezember 2004 hatte ein verheerender Tsunami neben anderen östlichen Anrainerstaaten des Indischen Ozeans auch Indonesien getroffen - alleine dort kamen damals mehr als 160.000 Menschen ums Leben, insgesamt gab es etwa 230.000 Tote. Damals hatte ein starkes Seebeben die Welle ausgelöst.

Beim aktuellen Unglück hatte Oystein Lund Andersen, ein Mitarbeiter der norwegischen Botschaft in Jakarta und leidenschaftlicher Fotograf von Vulkanen Glück: Er war gerade dabei, vom Strand Anyer Aufnahmen des Lava und Asche speienden Anak Kratakau zu schießen. "Plötzlich entdeckte ich diese große Welle", sagte er dem norwegischen Sender NRK. "Sekunden später lief ich nur noch". In einem höher gelegenen Wald brachte er sich dem Bericht zufolge in Sicherheit.

(ce/dpa)