imago images/Future Images

"AfD hat gestörtes Verhältnis zum Klima"

21.12.2019 23:47 Uhr

Der Publizist und Mitbegründer der AfD, Konrad Adam, kritisiert die Partei für ihre Haltung zum Klimawandel. Unter der Überschrift «Die AfD hat ein gestörtes Verhältnis zum Klima», schreibt der heutige Ehrenvorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung in einem Meinungsbeitrag für die «Welt», Parteileute wie der Fraktionschef im Bundestag, Alexander Gauland, beanspruchten den Naturschutz als konservatives Erbstück für sich und die Partei. «Es folgt nur nichts daraus.»

Adam schreibt: «Unter der Parole "Es gibt keinen Klimawandel" haben sie die AfD zu einer Anti-Klima-Partei stilisiert, die den Kampf gegen Öko-Wahn und Treibhaus-Hysterie zum Inhalt ihrer Werbefeldzüge macht, seitdem ihre beiden alten Renner, die Währungs- und die Flüchtlingspolitik, lahm geworden sind.»

Die AfD habe sich «festgebissen an der Rolle der Protestpartei», kritisierte der Mitbegründer der Partei. «Wir brauchen keine Parteien, welche die eine Phrase mit der anderen beantworten und Klima-Irrsinn brüllen, wenn die anderen den Klima-Notstand ausgerufen haben.»

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.