imago/Panthermedia

​Starker Anstieg bei Frühbuchungen in die Türkei

29.1.2019 13:18 Uhr, von Chris Ehrhardt

Frühbuchungen für die Sommersaison in die Türkei sind im Vergleich zum Vorjahr um starke 25 Prozent angestiegen, wie der türkische Tourismusverband berichtet. Das deutet darauf hin – auch wenn es immer noch Absprungquoten und Umbuchungen geben wird – dass die Tourismusaktivität für das Jahr 2019 hervorragend ausfallen wird.

"Bisher haben rund 2,5 Millionen Menschen im Rahmen der Frühbucher-Programme ihre Ferien in der Türkei gebucht", sagte Cem Polatoglu, Sprecher der Plattform für Reiseveranstalter, gegenüber türkischen Nachrichtenagenturen. "Die Tourismusbranche wird in diesem Jahr deutlich stärkere Zahlen als 2018 schreiben. Wir erwarten dabei auch einen deutlichen Anstieg der Besucherzahlen aus Europa", fügte er hinzu.

Starkes Reiseinteresse in der Türkei aus Russland und England

Polatoglu erklärte, der starke Anstieg bei den Frühbuchern sei einem 50-prozentigen Abschlag und der Ratenzahlungsoption in bis zu neun Raten geschuldet. Das triggert laut Polatoglu ein starkes Interesse aus Russland. Aber eben nicht nur dort. "Was Europa angeht, so haben wir vor allem aus Deutschland eine hohe Nachfrage an Türkeireisen verzeichnet. Am wichtigsten für uns ist aber, dass gerade britische Bürger nach drei Jahren der ruhigeren Phase wieder nachhaltig begonnen haben, Urlaube in Bodrum zu buchen", sagte er.

"Um 50 Millionen Gäste zu erreichen, die wir uns als touristisches Ziel für 2019 gesetzt haben, muss sich die Türkei auf Tourismus fokussieren, der auf Kultur und Gastronmie basiert. Wir arbeiten daran, die alten Stätten von Catalhöyük und Göbeklitepe zu fördern. Sowohl das Tourismusministerium als auch die privaten Unternehmen bemühen sich, mehr Touristen anzuziehen", umriss er die touristische Marschrichtung der Türkei für 2019.

(HDN)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.