imago/ZUMA Press

​November-Exporte der Türkei mit neuem Allzeit-Hoch

1.12.2018 17:51 Uhr, von Chris Ehrhardt

Standen die Zeichen für die Türkische Lira (TRY) im Vergleich zum Euro (EUR) und US-Dollar (USD) im Oktober des Jahres noch "auf Sturm" mit Werten über 6,40 TRY für den Euro, so hat sich die Lage im November etwas beruhigt. Das hat wirtschaftliche Auswirkungen, die sich anhand der Novemberdaten ablesen lassen.

Mit Durchschnittswerten von um die 5,90 TRY für den Euro war der Währungskurs der Türkei für Käufer aus dem Ausland immer noch so interessant, dass sich der Einkauf lohnte. So konnte die Türkei im November-Jahresvergleich die Ausfuhrzahlen um knapp 9,5 Prozent auf circa 15,5 Milliarden Euro steigern. Ein Wert, der laut Handelsministerin Ruhsar Pekcan ein Allzeithoch bei den Exporten in der Geschichte der Türkei darstellte. Das gesamte Ausfuhrvolumen in der Jahresrechnung (Dezember 2017 bis November 2018) wurde von der Handelsministerin mit knapp 169 Milliarden US-Dollar beziffert und auch dieser Wert stellt einen neuen Rekord dar.

Importvolumen in die Türkei rückläufig

Handelsministerin Pekcan erwartete zudem, dass das Leistungsbilanzdefizit spürbar abnehmen würde, da die Importe in die Türkei nachhaltig zurückgehen würden. Und mit der Erwartung lag sie sehr richtig. Die Importe in die Türkei gingen um mehr als 23 Prozent zurück. Dieser Rückgang liegt vor allen Dingen darin begründet, dass sich die Türkische Lira TRY zwar erholt hat, aber im direkten Jahresvergleich immer noch rund 1,40 TRY im Vergleich zum Euro verloren wurden. Das verteuert Waren aus dem Ausland und senkt naturgemäß die Importfreudigkeit.