DHA

​Konyaspor zerlegt Kasimpasa in Istanbul

5.10.2019 16:33 Uhr, von Chris Ehrhardt

Zum Auftakt des Spieltages am Samstag in der türkischen Süper Lig kam es in Istanbul am Goldenen Horn zur Partie Kasimpasa gegen Konyaspor. Die Hausherren wollten sich mit einem Sieg vom Tabellenende absetzen und Konya brauchte drei Punkte, um auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze zu bleiben. Konyaspor gelang es, ganz souverän in Istanbul mit 4:1 zu siegen.

Konyaspor baute sofort zu Beginn der Partie Druck auf und das zahlte sich nach einigen Fehlversuchen bereits in der 20. Minute aus. Ömer Ali Sahiner ließ Keeper Fatih Öztürk mit seinem platzierten Schuss ins Oberhaus des Kastens keinerlei Abwehrchance – 0:1. Kasimpasa marschierte wütend nach vorne, hatte aber bei den Versuchen nicht den notwendigen Druck und keine ausreichende Präzision, die zum Torerfolg hätte führen können. Gedanklich hatten sich die Zuschauer schon in die Pause verabschiedet, da überschlugen sich am Goldenen Horn die Dinge. Binnen Kürzester Zeit scheppert es gleich dreimalig in beiden Kästen. Es ging damit los, dass Konya in der 44. Minute ein berechtigter Elfer zugesprochen wurde, den Marko Jevtovic sicher verwandelte – 0:2. Doch dabei blieb es nicht, denn Farouk Miya legte in der zweiten Minute der Nachspielzeit ein Ei nach und es stand plötzlich 0:3. Da Kasimpasa aber nicht torlos in die Kabine wollte, haute in der dritten Minute der Nachspielzeit Veysel Sari flach einen raus und der schlug im Kasten ein – 1:3. Die letzten Minuten entschädigten die Zuschauer im Stadion und am TV für das lahme Gekicke zuvor.


In der zweiten Halbzeit gab es quasi die Wiederholung des ersten Spielabschnitts und das mit viel an Leerlauf – bis zur 63. Minute, denn da gab es wieder einen berechtigten Elfmeter für Konyaspor. Wer seinem Gegner beim Kampf um den Ball den Arm in den Nacken rammt wie es Veysel Sari tat, der sollte zum Wrestling oder Rugby wechseln. Dafür gab es Gelb. Den ersten Elfer konnte Fatih Öztürk halten, aber der wurde wiederholt, weil das Team zu früh in die Box startete. Den zweiten Elfer ballerte Farouk Miya humorlos in die Maschen – 1:4 und Messe gelesen. Durch das Ding. Danach wurde das Ergebnis verwaltet und Konya spielte die Restzeit ruhig runter. Mit dem Sieg kletterte Konyaspor vorerst auf den zweiten Tabellenrang.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.