Hürriyet

​Istanbuler Polizei mit Null Toleranz bei sexueller Belästigung

2.1.2019 14:43 Uhr, von Chris Ehrhardt

An Silvester nutzen vielfach Männer die Feierlaune dazu, Frauen zu belästigen oder zu begrabschen. Dem hat die Polizei in Istanbul einen Riegel vorgeschoben.

Der Jahreswechsel soll Anlass zur Freude und zum Feiern geben. Vielfach wird der Trubel, die ausgelassene Stimmung und die räumliche Enge sowie der Alkoholkonsum von Männern ausgenutzt, sich Frauen unangemessen zu nähern. Dem Treiben hat die Polizei in Istanbul einen Riegel vorgeschoben.

1588130

Die Polizei war an Silvester überall in der Türkei unterwegs. Die klare Maßgabe war einerseits, dass es keine Anschläge auf die Feiernden gibt und andererseits sicherzustellen, dass auch die weiblichen Feiernden das gefahrlos und unbelästigt vornehmen können. Entsprechend breit war das Sicherheitspersonal auch in Istanbul aufgestellt. Und sie wurden auf der Suche nach sexuellen Belästigungen fündig.

Hohes Sicherheitsgefühl bei Feiernden in Istanbul

Die Polizei war in unterschiedlichen Einheiten auf der Straße. Einmal als sogenannte "Trust Teams", die in Zivilkleidung darauf achteten, dass sich die Feiernden nicht "danebenbenehmen". Andere Einheiten operierten "getarnt" als Weihnachtsmänner, um das bunte Treiben auf den Straßen im Auge zu behalten. So wurde zum Beispiel die Straße İstiklal in der Nähe des Taksim- Platzes, einer der beliebtesten Orte für Feierlichkeiten, beobachtet. Hier fanden dann auch entsprechend Verhaftungen von Männern statt, die sich nicht zu benehmen wussten. Im Video ist zu sehen, wie zwei Männer von Zivilpolizisten festgenommen werden, nachdem sie einige Frauen beschimpft und belästigt hatten.

"Weihnachtsmann-Polizei" gegen sexuelle Übergriffe

In Ankara war die "Weihnachtsmann-Polizei" unterwegs. Ihnen gingen sechs "Fische" ins Netz, die wegen unterschiedlicher Vergehen polizeilich gesucht wurden. Dazu gehörte unter anderem der sexuelle Missbrauch.