imago/Xinhua

​Hauseinsturz von Istanbul immer dramatischer – 15 Tote und sieben Vermisste

8.2.2019 20:32 Uhr

Wie der Innenminister der Türkei Süleyman Soylu bekannt gab, sind nach aktuellem Stand beim Hauseinsturz von Istanbul 15 Menschen ums Leben gekommen. Es ist damit zu rechnen, dass die Zahl weiter ansteigt, denn sieben Personen werden noch vermisst. Und es besteht wenig Hoffnung, die Menschen lebend zu bergen.

Bei dem Einsturz eines hohen Wohnhauses in Istanbul sind nach Stand vom Freitag mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete Innenminister Süleyman Soylu am Nachmittag - zwei Tage nach dem Kollaps des Hauses, das unterschiedlichen Angaben zufolge sieben oder acht Etagen hatte. Acht weitere Menschen würden weiterhin vermisst, sagte Soylu. 14 Bewohner seien bisher lebendig geborgen worden.

Gründe für den Einsturz immer noch unbekannt

Der Sender CNN Türk hatte am Vormittag berichtet, dass Helfer versuchten, ein unter den Trümmern begrabenes Mädchen zu befreien, anderen Medien zufolge handelte es sich um eine 30-jährige Frau. Man habe gerade Kontakt zu ihr aufgenommen. Zuvor hatten sie nach 45 Stunden einen 16-jährigen Jungen aus dem Schuttberg ausgegraben. Außerdem hatten die Helfer laut Zeitungsberichten am Vortag einen neunjährigen Jungen gerettet.

Das Haus im Stadtteil Kartal auf der asiatischen Seite der türkischen Großstadt war am Mittwochnachmittag aus unbekannten Gründen in sich zusammengefallen.

(ce/dpa)