imago/Xinhua

​Gaza-Konfrontationen eskalieren – vier tote Palästinenser

22.12.2018 10:25 Uhr

Bisher macht es nicht den Eindruck, als würde sich Israel auf eine friedvolle und stille Weihnachtszeit vorbereiten. Am Gazastreifen kam es erneut zu heftigen Konfrontationen, bei denen nach palästinensischen Quellen vier Menschen getötet und mehr 40 Personen verletzt wurden.

Vier Palästinenser bei Konfrontationen an Gaza-Grenze getötet Bei Konfrontationen an Israels Grenze zum Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben vier Menschen von israelischen Soldaten getötet worden. Wie das palästinensische Gesundheitsministerium am Samstagmorgen weiter mitteilte, hat ein 18-Jähriger tödliche Schussverletzungen erlitten. Am Vorabend seien im östlichen Teil des Gazastreifens drei Palästinenser getötet und weitere 40 verletzt worden. Unter den Verletzten seien auch vier Sanitäter und zwei palästinensische Fotojournalisten.

Eskalationen nach Freitagsgebeten?

Eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv teilte am Samstag mit, rund 9000 Palästinenser hätten sich am späten Freitag an verschiedenen Punkten entlang der Grenze versammelt. Sie hätten Reifen in Brand gesetzt und Sprengsätze auf den Grenzzaun geworfen. Israelische Soldaten hätten daraufhin Mittel zur Auflösung von Demonstrationen und in einigen Fällen auch scharfe Munition eingesetzt.

Seit März sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza bei Protesten an der Gaza-Grenze über 240 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden.

Die Demonstranten fordern ein Rückkehrrecht palästinensischer Flüchtlinge in das Gebiet des heutigen Israel. Außerdem wollen sie ein Ende der seit mehr als einem Jahrzehnt andauernden Blockade des Palästinensergebiets am Mittelmeer erreichen, die von Ägypten mitgetragen wird. Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von der Europäischen Union, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft und hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben.

(ce/dpa)